Schulzeux.de > Deutsch

Beziehung zwischen Anne Frank & Hannah Goslar

Inhaltsverzeichnis

Teilzusammenfassung aus "Anne Frank - Augenzeugen...", worin beide einer Charakterisierung unterworfen werden sowie ihr Verhältnis generell dargestellt wird.

Hannah Elisabeth Pick-Goslar
(Lies Goosens intens. Freundsch.
-auch Frau Frank und Margot gehen ab und zu in die Synagoge, obwohl sie nicht
religiös jüdisch sind, sie feiern Nikolaus, Hannahs Fam. dagegen Chanukka
-Hannah und Anne gehen gemeinsam in den Kindergarten
-danach gehen sie 6 Jahre gemeinsam in die Schule (sechste öffentl. Montessori-
Schule, die jetzt Anne-Frank-Schule heißt)
-gehen später gemeinsam zur jüd. Oberschule
-spielen oft zusammen im Haus von Annes Eltern oder auf der Straße
-Margot lernt Hebräisch (wie Hannah), aber Anne ist überhaupt nicht religiös
-Feste feiern beide Familien gemeinsam, an Neujahr dürfen Anne und Hannah
zusammen schlafen
-Anne fährt in den Sommerferien mit Hannah in den Urlaub
-Mütter der beiden Familien sind wie Schwestern zueinander
-Anne und Hannah sind die besten Freundinnen, aber es gibt manchesmal Streit
wegen Hannahs Schabbat-Freundin, Anne ist etwas eifersüchtig auf sie
-Anne hat mehr Freunde als Freundinnen, sie versteht sich sehr gut mit Jungen
-Anne ist oft krank, liegt zu Hause im Bett
-sie ist sehr eigensinnig und hübsch, jeder findet sie nett, sie steht immer im
Mittelpunkt
-an ihrem 13. Geburtstag bekommt Anne von ihren Eltern ein Tagebuch
-sie schreibt oft und gern in ihr Buch, zeigt es aber keinem
-Anne will Schriftstellerin in den Niederlanden werden, Margot will
Krankenschwester in Israel werden
-alles ist idyllisch, bis auch die Niederlande von Hitler besetzt werden
-im Oktober 1940 bkommt Hannah eine Schwester
-Hannah, Anne und Margot fahren jeden Sonntag zu dritt die Schwester im
Kinderwagen aus, vor allem Margot ist sehr vernarrt in Hannahs kl. Schwester
-nach und nach dürfen Juden fast nichts mehr: sie dürfen nicht mehr mit der
Straßenbahn fahren, nur noch zw. 3 und 5 in Geschäften einkaufen, ansonsten
nur noch in jüd. Geschäften

-Juden sollen ins Arbeitslager, was sie nicht wissen, dass diese Lager in
Wirklichkeit etwas viel Schlimmeres sind
-alle jüdischen Kinder müssen in eine jüdische Schule gehen
-Anne und Hannah sitzen wieder nebeneinander, keiner kann sie trennen
-beider werden nur mit Mühe versetzt, weil sie schlecht in Mathematik sind,
Margot hingegen ist eine sehr gute Schülerin
-in der Fabrik von Herrn Frank, Opekta, wird ein Mittel zum Einkochen von
Marmelade hergestellt, alte Päckchen bekommt Hannahs Mutter geschenkt
-Hannah wird von der Mutter geschickt, eine Waage zu holen
-sie geht wie gewöhnlich zum Haus der Franks und läutet, aber keiner öffnet
-ein Untermieter, Herr Goldsmith, macht auf, er teilt Hannah mit, dass die ganze
Familie Frank in die Schweiz gegangen sei

-Hannah versteht nicht, warum sie das gemacht haben sollen
-später stellt sich heraus, dass die Franks schon ein Jahr vorher Vorbereitungen
zum Untertauchen getroffen haben
-Hannahs Familie kann nicht untertauchen, da die Mutter schwanger ist und die
kleine Schwester erst 2 Jahre alt ist
-Familie Frank ist mit der Familie van Daan und nicht mit Hannahs Familie
untergetaucht, da man sich mit einem kleinen Kind wie Hannahs Schwester
nicht verstecken kann
-in Annes Tagebuch steht, dass sie die Klospülung nicht ziehen dürfen und sich
nur abends etwas frei bewegen dürfen
-auch wegen der Schwangerschaft von Hannahs Mutter ist es nicht möglich
mit ihnen statt mit der anderen Familie unterzutauchen
-Margot soll eigentlich in ein Arbeitslager gehen, deshalb beschließt Herr
Frank, dass es besser ist, wenn sie sich verstecken und Margot da bleibt
-viele Juden versuchen zu dieser Zeit in die Schweiz zu fliehen, Familie Frank
hofft, durch verbreiten des Gerüchtes der Flucht in die Schweiz wird nicht
weiter nach ihnen gesucht
-Hannah und ihre Familie bleiben noch bis zum 20. Juni 1943 in Amsterdam
-inzwischen müssen Juden einen gelben Stern tragen, im Ausweis steht ein J
(J für Jude)
-Leute werden auf der Straße angehalten und müssen ihren Ausweis vorzeigen,
wenn man ein Jude ist, wird man mitgenommen und kommt nicht mehr zurück
-Hannah und ihre Familie erkaufen sich über einen Onkel in der Schweiz eine
südamerik. Staatsbürgerschaft
-bekommen Pässe aus Paraguay
-da Vater ein Leiter von Mizrachi ist, steht die Familie zusätzlich noch auf einer
Liste der Juden, die wieder nach Israel ausreisen wollen
-so können sie noch leben, mit wenig Essen und viel Angst, aber zu Hause
-im Oktober stirbt die Mutter im Kindbett, das Baby ist tot geboren
-Vater, Hannah und die kl. Schwester bleiben zusammen, tauchen nicht unter
-das Hausmädchen wird abgeholt und kommt nicht wieder
-die Großeltern, die 1938 in die Niedelande kommen, wohnen im Haus
neben ihnen

-am 20. Juni 1943 findet eine große Razzia in Amsterdam-Süd statt, alle Juden
müssen ihre Sachen packen und mitgehen
-sie werden in Lastwagen abtransportiert
-werden nach Westerbork transportiert, Vater kommt in eine große Baracke
-Hannah und ihre Schwester werden in einem Waisenhaus untergebracht
-Schwester wird sehr krank, liegt fast die ganze Zeit im Krankenhaus
-viele Kinder müssen nach Polen, da Hannah und ihre Schwester noch ihre
amerik. Papiere haben, dürfen sie bleiben
-alle Kinder, die auf den zweiten Palästina-Listen stehen müüssen weg
-danach sind nur noch wenige Kinder im Waisenhaus
-am 15. Februar sind Palästinapapiere und Pässe abgelaufen, aber Hanna und
ihre Schwester werden nicht nach Auschwitz geschickt
-alle die am Anfang dahin müssen, werden später umgebracht
-Hannah weiß damals noch nicht, was Auschwitz ist
-werden am 15. Februar 1945 nach Bergen-Belsen transportiert
-Vater und kl. Schwester bleiben bei Hannah
-sie schlafen getrennt, können sich jedoch jeden Abend sehen
-haben nie Kontakt zu anderen Menschen, die auch in diesen Konzentrations-
lager sind
-werden in einem Lager untergebracht, wo fast ausschließlich Juden aus
Griechenland sind, die sofort den Ton angeben
-Hannah bekommt Gelbsucht und muss ins Krankenhaus, sie kann die Schwester
nicht zum Vater bringen, da er in einer anderen Baracke eingeschlossen ist
-Frau nimmt die Schwester auf
-später kommt Vater wieder zu Hannah und sie bleiben mit der Familie, in der
die kleine Schwester ist, bis zum Schluss zusammen
-eines Tages werden die Betten abgeholt, sie müssen nun zu zweit in einem Bett
schlafen und das halbe Lager räumen
-Stacheldrahtzaun wird mitten durch das Lager gezogen, dürfen keinen Kontakt
mit den anderen haben

-Hannah erfährt von einer Bekannten, dass Anne auch da ist, sie versucht mit
Anne am Stacheldraht zu sprechen
-Margot liegt im Bett, sie ist todkrank
-Anne fängt sofort an zu weinen und erzählt, dass sie keine Eltern mehr hat
-Hannah erzählt von ihrer toten Mutter, dem toten Baby und der kl. Schwester
-Vater liegt im Krankenhaus, zwei Wochen später stirbt er
-Anne erzählt von ihrem Untertauchen und davon, dass sie gar nicht in der
Schweiz waren

-man hat Anne die Haare abgeschnitten, was für sie sehr schrecklich ist
-Anne hat nichts zu Essen, Hannah wirft ihr ein kl. Päckchen mit Sachen über
den Zaun, eine andere Frau fängt es und gibt es ihr nicht zurück, Anne schreit
-sie versuchen es nach ein paar Tagen noch einmal und Anne fängt es diesmal
-die Menschen in Annes Lager werden verlegt
-Hannah sieht Anne nie wieder
-Ende März stirbt die Großmutter
-Anfang April muss das Lager vollständig geräumt werden
-Hannah hat Typhus, muss aber trotzdem mit
-werden in Viehwaggongs abtransportiert
-Zug soll in eine Gaskammer fahren, aber er kommt nie an, der Zug kommt in
Deutschland nicht weiter
-geben Soldaten ihre Ringe und bekommen dafür ein Kaninchen, sonst haben sie
ja nichts zu Essen
-holen manchmal in den Dörfern Nahrungsmittel, das ist aber sehr gefährlich
-10 Tage später kommen die Russen
-Russen schnappen die Deutschen
-dürfen Deutsche aus ihren Wohnungen schicken und diese besetzen
-finden ein Haus, sind nun frei
-haben trotzdem nur wenig zu Essen, fragen die Russen nach Essen, bekommen
Rationierungskarten
-am 15. Juni bekommen die Amerikaner die Erlaubnis, die Juden mit Lastautos
abzuholen

-bringen sie zunächst nach Leipzig, danach wieder zur niederländischen Grenze
-bekommen zu Essen
-kommen in ein großes Schloss
-Hannah kommt in Maastricht in ein Krankenhaus, wegen einer Lungen-
krankheit
-Hannah wird von einer christl. Fam. adoptiert
-Herr Frank, der noch am Leben ist, besucht Hannah, erzählt ihr, dass Anne tot
ist

-Hannahs Schwester ist in einem Kinderheim in Laren
-Herr Frank nimmt Kontakt mit Bekannten in der Schweiz auf, leitet alles in
die Wege und bringt Hannah, ihre Schwester und eine Freundin mit ihrer
Schwester in die Schweiz
-Hannah kommt zuerst in ein Sanatorium
-Hannahs Traum ist es, nach Palästina zu gehen
-sie geht noch etwa ein Jahr in der Schweiz zur Schule, dann bekommt sie ein
Zertifikat und reist nach Israel
-vorher reist sie noch einmal nach Amsterdam, um alles noch einmal zu sehen
und um Herrn Frank zu besuchen
-Herr Frank und sie bleiben weiterhin in Kontakt und schreiben einander auch
-1963 besucht Otto Frank Hannah und ihre Kinder zu ersten Mal
-der Kontakt wird aufrechterhalten, auch mit Ottos zweiter Frau Fritzi

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

- Noch keine Bewertung -
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2014
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 24.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 3 mal 3? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+