Schulzeux.de > Deutsch

Charakterisierung Ernst Heinrich Ernesti alias Einstein "Die Physiker"

Inhaltsverzeichnis

Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker - Porträt über Heinrich Ernesti alias Einstein - von der Putzfrau aus gesehen und geschrieben als Charakterisierung Ernestis (als Art Rollenbiografie geschrieben).

Da putzt man den ganzen Tag. Doch kaum hat dieser hochintellektuelle Mensch sein Zimmer betretten, sieht es aus, als wollte er die Chaostheorie beweisen. Typisch ist auch, dass Herr Ernesti, er will aber nur Einstein genannt werden, allzuoft mit diesen stinkenden Chemikalien herumexperimentiert. Man darf dann nicht einmal das Zimmerfenster öffnen, um etwas frische Luft hinein zu lassen. Als sei er der grösste Parfumeur unserer Zivilisation. Aufbrausend ist er vor allem dann, wenn man es nicht erwartet. Wahrhaftig unberechenbar ist er! Erdrosselt, hat er das arme Ding, einer Krankenschwester. Manchmal könnte man meinen er sei nur hier um andere zu schikanieren. Wie bei seiner Geige ist er auch bei seinen Maniskrupten - auf keinen Fall berühren, sage ich immer. Gestern hat er mir erklärt, dass das Gewicht eines Quadratmeter Lichtes dem Energieverbrauch meines Staubsaugers entspricht. Kein Wunder ist der hier. Der könnte ja nicht einmal als Staubsaugervertreter arbeiten.

Einmal habe ich ihn überrascht, als er mit seinem merkwürdigen Radio sprach, den er immer unter seinem Bett versteckt hält. Ich tat dann so, als hätte ich nichts gesehen. Und dann das ewige Durcheinander mit seinen Kleidern. Die sehen aus, wie die in alten Filmen. Am meisten fällt er aber durch seine Haare auf. Schlohweiss sind sie und in alle Himmelsrichtungen zeigen diese Drähte. Dazu noch einen Schnurrbart mit dem gleichen Typus. Kahlschoren sollte man ihn. Er will ja auch wie diesen Filmstar genannt werden, Adalbert Einstein oder so ähnlich.

Normalerweise ist er ruhig und kritzelt gemächlich etwas vor sich hin; wie ein braves Kind. Doch kommt einer seiner Zimmernachbarn in Sichtweite, kommt er auf Touren. Das Fräulein Doktor sagt ja immer, er solle auf seiner Geige spielen. Das beruhigt ihn dann auch wirklich. Also wenn man mich fragen würde, muss man diesen Halbaffen auf eine einsame Insel schicken. Dort soll er mal selber schauen, wie er Ordnung hält. Denn was diesem Mann fehlt, ist eine Aufgabe für seine Hände.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.2 / 5 Sternen (5 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2014
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 02.08.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 3 mal 1? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+