Schulzeux.de > Deutsch

"Damals war es Friedrich" Inhaltsangabe

Inhaltsverzeichnis

Lieber Leser, es folgt eine tolle und nicht gerade kurze  Zusammenfassung des Werks "Damals war es Friedrich" als Inhaltsangabe sowie interpretativen Ansätzen (siehe unten). Viel Spaß!

Hans Peter Richter

Die Autobiographie „Damals war es Friedrich“ wurde von Hans Peter Richter im November 1974 geschrieben. Es spielt im Zweiten Weltkrieg ein irgendeiner beliebigen Stadt in Deutschland. Die Hauptpersonen sind Friedrich und der Erzähler (der namentlich nicht genannt wird). Wer Probleme mit den rhetorischen Mitteln hat, findet hier eine vorzügliche Stilmittel Liste aufbereitet!

Damals war es Friedrich Inhaltsangabe

Inhaltlich geht es bei „Damals war es Friedrich“ um die Freundschaft zwischen einem jüdischen und einem nicht-jüdischen Jungen und dabei besonders um die Probleme von Friedrich Schneider, dem jüdischen Jungen, die er beim Aufwachsen im Nationalsozialismus hat. Beide Jungen werden im Jahre 1925 geboren und wohnen in demselben Mietshaus das dem auch im Haus lebenden Hausbesitzer Resch gehört in einer nicht genannten deutschen Stadt, lernen zusammen und gestalten auch ihre Freizeit überwiegend gemeinsam. Die Lebenssituation Friedrichs und des namentlich nicht erwähnten nicht-jüdischen Jungen ist deshalb bis auf die Tatsache sehr ähnlich, dass die jüdische Familie Schneider weitaus wohlhabender als die eher als mittellos beschriebenen Eltern des nicht-jüdischen Kindes sind, Die jüdische Familie scheint wirtschaftlich abgesichert zu sein, weil der Vater Postbeamter ist, während die christliche Familie des Erzählers aufgrund der Arbeitslosigkeit des Vaters recht ärmlich lebt und auf die finanzielle Unterstützung durch den Großvater angewiesen ist der diese Abhängigkeit ausnützt und der Familie Vorschriften über ihre Lebensführung macht. Abgesehen von diesem Muttern spielen. Wegen ihrer unterschiedlichen Konfessionen und den politischen Realitäten im Nationalsozialismus nehmen ihre Lebensläufe jedoch unterschiedliche Wege. Beispielsweise wird Friedrich schon mit vier Jahren im Jahre 1929 vom faschistischen Hausbesitzer Resch als „Judenbengel“ beschimpft und muß auch in der Folgezeit häufig Diskriminierungen über sich ergehen lassen. Übrigens: wer Probleme dabei hat eine Damals war es Friedrich Inhaltsangabe Aufbau zu schreiben, soltel den Link klicken!

Einer dieser Momente ist als der nicht-jüdische Junge einen Ball in eine Schaufensterscheibe wirft und es wird behauptet das Friedrich die Scheibe zerschlagen hat. Oder ein anderes Beispiel ist auch als sie zusammen zum schwimmen gehen und als Friedrich dann auch noch das Pfandarmband verliert. Muß er sich draußen umziehen Es gibt aber auch schöne Momente z.B. wie davon berichtet wird, wie sie eingeschult werden und danach mit ihren Eltern auf den Rummelplatz gehen oder wie Friedrich feierlich in die jüdische Gemeinde aufgenommen wird. Wegen des Nationalsozialismus erleben die Jungen das Zeitgeschehen auf verschiedene Weise Aufgrund der politischen Verhältnisse nimmt der Erzähler immer mehr am öffentliche Leben des Nationalsozialismus teil. Sein Vater wird Parteimitglied, er selber tritt dem deutschen Jungvolk bei, dann der Hitlerjugend. Sein Freund Friedrich der, die Situation nicht erkennend, selbst dem Jungvolk beitreten möchte und sofort Zurückweisung erfährt- wird hingegen Opfer der Entrechtung, Isolierung: und Verfolgung der Juden durch den Hitler-Staat Im Gegensatz zum nicht-jüdischen Freund bemerkt Friedrich dann doch nochrecht schnell, dass er bei den „Pimpfen“ nicht gut auf gehoben ist, Herr Schneider verliert seine Arbeit bei der Post, obwohl Beamte nicht ohne besonderen Grund gekündigt werden können. Familie Schneider wird die Wohnung gekündigt, doch sie dürfen sie behalten weil sie vors Gericht gehen. Der Kontakt zur jüdischen Nachbarsfamilie lockert sich unter dem Druck der veränderten Situation; die Familienmitglieder verhalten sich aus Angst vor Repressionen in zunehmendem Maße vorsichtig und furchtsam, obwohl sie die Kontakte nie ganz aufgeben und immer wieder Ansätze zu einem mutigen Handeln zeigen. Damals war es Friedrich Inhaltsangabe ist hier sehr ausführlich gehalten, nicht kurz.

Frau Schneider stirbt im Zusammenhang mit der Reichspogromnacht und ihr Arzt kann ihr nicht mal wirklich helfen weil seine Arztpraxis ausgeraubt wird, im Jahre1941 müssen Friedrich und sein Vater ihre Kleidung mit Judensternen versehenund schließlich wird auch Herr Schneider von der Polizei verhaftet und abgeführt. leichzeitig geht es dem nicht-jüdischen Jungen und seinen Eltern immer besser,
da der Vater nach sehr langer Zeit wegen seines Eintritts in die NSDAP wieder eine Arbeit bekommt und dadurch auch das Ansehen der Familie wieder steigt Zwischen den beiden Jungen werden im Verlaufe der Jahre also äußere Mauern aufgebaut, die schließlich im Jahre 1942 über Friedrich zusammenstürzen, Es ertönt ein Bombenalarm und alle Leute müssen in die Luftschutzbunker.
Friedrich, der sich gerade bei der Familie des Erzählers befindet um ein Bild von seiner Familie abzuholen, kann nicht mit in den Luftschutzkeller gehen und muss stattdessen in der Wohnung Schutz suchen.
Als die ersten Bomben einschlagen sucht Friedrich doch Hilfe im Luftschutzkeller und bittet um Einlass in selbigen.
Alle Leute stimmen zu, ihm Zutritt zu gewähren, doch Herr Resch, der Luftschutzwart ist, verweigert es. Er lässt Friedrich nicht herein und überlässt ihm seinem Schicksal.
Als der Angriff vorbei ist finden die Leute Friedrich in dem Eingang des Hauses geduckt vor. Er ist sehr blass. Herr Resch ist auch noch sauer und tadelt ihn. Er tritt Friedrich verächtlich aus dem Eingang die Treppe hinunter, worauf eine Blutspur an seiner Schläfe zu erkennen ist. Friedrich ist tot.

Damals war es Friedrich - Interpretation, Analyse & Personenbeschreibung

Folgend etwas Textanalyse vom Aufbau  her folgt nun mit interpretativen Ansätzen, auch zur Charakterisierung Friedrichs. Sein Name ist Friedrich Schneider und er ist Jude. Auf Hebräisch heißt Friedrich Salomon. Er wohnt seid 4Jahren über dem Erzähler in dem selben Mietshaus. Friedrich ist 1925 geboren und eine Woche junger als der Erzähler. Sein Vater war schon im Schwarzwald und hat Friedrich eine Kuckucksflöte mitgebracht. 1931 wird er mit dem Erzähler zusammen eingeschult. Sein Vater ist Postbeamter und wird in Jahre 1933 entlassen aufgrund seines Glaubens. Da ist sein Vater 32 Jahre alt. Sein Vater wird 1933 als Abteilungsleiter in dem Kaufhaus Herschel Mayer eingestellt. Kurz darauf muß Friedrich die Schule verlasen weil dort keine Juden mehr geduldet werden. Das ist im Jahre 1934 im alter von 9 Jahren. Zu seinem 13ten Geburtstag darf er in der Synagoge zu ersten mal aus der Thora „Der heiligen Schrift“ lesen. Ab seinem 13ten Lebensjahr ist er nach den Jüdischen Glauben für sein „Leben selbst“ verantwortlich. Da erfährt man auch das er Hebräisch lesen und sprechen kann. 1938 wird die Wohnung verwüstet wodurch Frau Schneider kurz darauf stirbt. Sie ist eine kleine dunkelhaarige Frau. Im Jahr 1940 hat Friedrich seine erste Freundin sie ist eine keine Jüdin. Um sie nicht in Gefahr zu bringen trifft er sich aber nicht mehr mit ihr. Ab 1941 muß Friedrich wieder einen Judenstern tragen.. In diesem Jahr wurde auch Herr Schneider verhaftet.1942 kam Friedrich zu letzen mal zum Erzähler denn er wollte das Bild was sie auf dem Jahrmarkt gemacht haben. Kurz darauf starb Friedrich im alter von 17Jahren bei einem angriff der Alliierten.

Analyse des Erzählers, Erzählsperspektive

Der Erzähler ist im Jahre 1925 geboren und eine Woche älter als Friedrich Schneider. Sein Vater ist bis etwa 1935 arbeitslos und er findet erst wieder Arbeit Als er der NSDAP beitritt. Bis dahin wird die Familie von Großvater mit ernährt. Er ist der Vater von der Mutter des Erzählers und er ist Eisenbahner. Und er will das Friedrich auch zur Bahn geht, weil man dort eine gute Arbeit hat. Er und Friedrich lernen sich dadurch kennen das Frau Schneider im Rathaus vorsprechen muß und nicht weiß wo sie Friedrich lassen soll und da fragt die dann die Mutter des Erzählers und sie sagt ja. 1931 wird der nicht- jüdische Junge mit Friedrich zusammen eingeschult. Er ist sogar dabei wie Friedrich und seine Eltern das Sabbat- Fest feiern. Und wie Friedrich in die Gemeinde aufgenommen wird. Er ist sehr stolz darauf dem Jungvolk anzugehören. Wo er auch Friedrich mithin nimmt. Nach und nach ermahnt der Vater des Erzählers den Erzähler sich nicht mehr so oft mit ihm sehen zu lassen. Doch er versucht es so oft wie möglich und genau so versucht er immer zu ihm zu halten. Doch das ist zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht so möglich, wie er gerne so wollte. Selbst als Friedrich stirbt ist er erschrocken.

persönliche Interpretation

Ich finde das Buch "damals war es Friedich" gut, denn es regt zum Nachdenken an. Nach jedem Kapitel ist eine Pause, so dass man selber überlegen muss, was in der Zwischenzeit passiert. Es ist schön aufgebaut und nicht zu kompliziert geschrieben. Mit den Hauptpersonen Friedrich und seinem Freund kann man sich gut identifizieren. Durch dieses Buch lernt man als Kind wie hart die Zeiten früher waren. Man lernt auch jüdische Feste und Rituale besser kennen. Man sollte sich auch nicht über sie lustig machen und sie zur Not auch schützen, wenn andere sie angreifen. Dadurch ist das Buch lebendig gestaltet. Es zeigt wie schlecht es sein kann wenn die falsche Person an die Macht kommt. Den Juden wird angehängt das sie vor 2000 Jahren Jesus umgebracht haben. Das ist genau so wie heute uns immer nachgesagt wird das wir den 2ten Weltkrieg angefangen haben doch nicht mal meine Oma hat damit viel zu tun. Den die heutigen Generationen sind doch alle noch zu Jung doch wird gesagt wir währen daran schuld. Dieses Buch zeigt aber auch wir leicht die Menschheit zu beeinflussen ist.

ANZEIGE Klassenfahrt
Jugendreise.de organisiert erlebnisreiche Schüler Klassenfahrten und fast jede Form von anderen Gruppenreisen.

Das Buch besteht aus 32 einzelnen Kapiteln. Dahinter steht immer die Jahreszahl, damit man weiß, wann sich alles ereignet hat. Das ist wichtig, weil der Krieg und der Nationalsotialismus für Friederichs Leben so eine große Rolle spielen. Am Anfang ahnt man noch gar nichts von den Problemen, die auf Friedrich zukommen. Je weiter man liest, desto schlimmer wird es für ihn. Sein Freund kann ihm nicht helfen. Überhaupt kann ihm niemand helfen. Im Buch sind sehr viele Wörter erklärt, die mit den Juden zu tun haben. Auf den Extraseiten erfährt man auch, dass die Juden auch schon in Mittelalter verfolgt worden sind. Zuerst fand ich die Geschichte sehr traurig.

Gut finde ich, dass man so viel über die Freundschaft der beiden erfährt und wie schlimm es für die Juden war, keine Rechte mehr zu haben und keine Achtung mehr zu bekommen. Dieses Buch bringt jeden zum Nachdenken und jeder sollte es mal lesen. Als ich das Buch gelesen habe, war ich sehr schockiert und traurig zugleich. Ich finde dieses Buch fantastisch geschrieben. Der Autor hat es vermieden, eine eigene Meinung mit einfließen zu lassen. Er erzählt immer wieder nur kurze Geschichten über eine Begebenheit, ohne dabei ein Wort für oder gegen den Nationalsozialismus zu verlieren. Trotzdem ist die Geschichte nicht trocken oder langweilig, sonder mitreißend und an manchen Stellen zum Heulen. Ich finde, gerade weil keine eigene Meinung eingeflossen ist und man sich selber Gedanken machen muss und sich selber darüber klar werden muss, dass damals wohl eine Riesenschweinerei passiert ist, hat dieses Buch seinen Reiz. Ich kann es nur jedem weiter empfehlen Die ganze Geschichte wird einfühlsam erzählt und am Ende des Buches ist noch eine Zeittafel vorhanden, die die Verbote für die Juden noch mal genaustens beschreiben.

Ein Buch, das bewegt.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.4 / 5 Sternen (14 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2010
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 03.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 5 plus 1? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • celine schrieb am 17.03.2013:

    Ich muss das buch in der schule lesen..am anfang fand ich es total langweilig...aber jetzt als ich die inhaltsangabe gelesen hab bringt es mir ein bisschen mehr spaß das buch zu lesen..es ist eigentlich doch ganz okay....

  • Gymnasiast schrieb am 28.08.2012:

    hab das buch in der 6. klasse gelesen, soll in der 9. jetzt ´eine interpretation schreiben danke sehr gut hat mir in der arbeit sehr geholfen. :-)

  • Sophie schrieb am 23.08.2012:

    Ey prima Inhaltsangabe!
    Hatte echt Stress, musste das Buch für die Schule lesen, hatte aber keine Zeit!
    Also danke, ihr habt mir Zeit und Geduld gespart!
    Habe alles gut verstanden. (:

  • Feld schrieb am 01.07.2012:

    gut beschrieben aber Gramatik ist nicht deine Stärke

  • Hello schrieb am 12.04.2012:

    Ich finde das sehr sehr sehr gut!!!

  • amia Ivyne schrieb am 02.01.2012:

    vielen dank, das ist wirklich ausgezeichnet!!^^

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+