Schulzeux.de > Deutsch

"Das hohe Fenster" Zusammenfassung & Interpretation

Inhaltsverzeichnis

Folgend eine Analyse mit Inhaltsangabe von Chandlers "Das hohe Fenster", bei der auch die Hauptpersonen charakterisiert werden sowie der Autor in einer kurzen Biografie dargestellt wird.

Raymond Thornton Chandler Lebenslauf


Raymond Thornton Chandler wurde am 23. Juli 1888 in Chicago geboren. Den Großteil seiner Kind-heit bzw. Jugend verbrachte er in England, wo er das Dulwich College besuchte. Später arbeitete er als freier Journalist für THE WESTMINSTER GAZETTE und THE SPECTATOR. Während des
1. Weltkrieges diente er in Frankreich in der ersten Division der Kanadischen Armee und von 1918-1919 in der Royal Air Force. 1919 kehrte er in die USA zurück und wurde in Kalifornien sesshaft.
5 Jahre später heiratete er Pearl Cecily Hurlburt, die 1954 starb. Als er in die Staaten zurückkehrte arbeitete er zuerst als Journalist, später als Bankangestellter und schließlich stieg er ins Ölgeschäft ein, doch die große Depression 1929 machte seiner Geschäftskarriere ein Ende. Im Alter von 45 Jahren begann er bei BLACK MASK seine ersten Stories zu veröffentlichen. Die erste seiner 7 Novellen, „Der große Schlaf“, wurde aber erst 1939 veröffentlicht. Er wurde zweimal mit dem Edgar Allan Poe Arward ausgezeichnet, nämlich 1946 und 1954. Im letzten Jahr seines Lebens wurde er zum Präsidenten der MYSTERY WRITERS OF AMERICA gewählt. Raymond Thornton Chandler starb am 26. März 1959 in La Jolla, Kalifornien.

Seine bekanntesten Werke waren:

The Big Sleep - Der große Schlaf (1939)
Farewell, My Lovely - Lebwohl mein Liebling (1940)
The High Window - Das hohe Fenster (1942)
The Lady in the Lake - Die Tote im See (1943)
The Little Sister - Die kleine Schwester (1949)
The Long Goodbye - Der lange Abschied (1953)
Playback (1958)

Inhaltsangabe "Das hohe Fenster":

Hauptfiguren für die Charakterisierung:

Philip Marlowe – der Detektiv
Elizabeth Bright Murdock – eine herrsüchtige reiche Witwe
Merle Davis – junge und verstörte Sekretärin von Mrs. Murdock
Leslie Murdock – Sohn von Mrs. Murdock
Vannier – Krimineller
George Anson Phillips – junger Detektiv
Morningstar – Münzhändler
Linda Conquest – Ex-Frau von Leslie, Schwiegertochter von Mrs. Murdock
Lois Magic – alte Freundin von Linda
Alex Morny – Nachtklubbesitzer, Mann von Lois, Boss von Linda

Alles beginnt damit, als Philip Marlowe von Mrs. Murdock engagiert wird, um die gestohlene Bras-her-Dublone wieder zu finden, die wie sie vermutet von ihrer verhassten Schwiegertochter Linda Con-quest gestohlen wurde. Leslie Murdock, der von seiner Mutter ziemlich unterdrückt wird, verteidigt seine Ex-Frau und es hat den Anschein, dass er noch in sie verliebt ist. Als Marlowe das Haus verlas-sen will, begegnet er Merle Davis, auch sie scheint unter der Herrschsucht von Mrs. Murdock zu lei-den.

Unser Detektiv nimmt also seine Arbeit auf. Gleichzeitig bemerkt er, dass er von einem anderen Detektiv, George Anson Phillips, verfolgt wird. Bei einem Gespräch stellt sich heraus, dass er Marlowe um Hilfe bitten wollte, doch zu spät, einige Tage später findet Marlowe seine Leiche. Es dauert auch nicht lange, da taucht schon der nächste Tote auf, nämlich Elisha Morningstar, der Münzhändler der Mrs. Murdock anrief, als ihm die gestohlene Münze zum Kauf angeboten wurde. Später kann er Linda ausfindig machen. Sie arbeitet im Nachtklub von Alex Morny, dem Mann ihrer ehemaligen Freundin Lois Magic. Diese hat ein Verhältnis mit Vannier, einem Kriminellen, der seine Straftaten äußerst gut vertuschen kann. Linda stellt sich aber als unschuldig heraus. Einige Tage später kommt Merle Davis völlig verstört zu Marlowe. Sie behauptet Vannier erschossen zu haben.

Wie bei einem Puzzle legt unser Detektiv geschickt alle Teile zusammen. Er findet heraus, dass Leslie Murdock die Goldmünze gestohlen hat. Jener hatte Spielschulden und verlieh für Geld, die Münze an Vannier, der mit Hilfe eines Zahnarztes einige Kopien anfertigte. Er war es auch, der seine Geliebte Lois Magic beauftragte, die echte Münze dem jungen Detektiv Phillips zu überbringen. Dieser sollte die Brasher-Dublone von dem Münzhändler Morningstar überprüfen lassen. Jener informierte dann Mrs. Murdock über den Diebstahl. Phillips, der grünschnäblige und unerfahrenen Detektiv, schickte Marlowe eine der gefälschten Münzen, bevor er ermordet wurde.
Nach und nach stellt sich heraus, dass Vannier Morningstar und Phillips ermordet hat, weil er dachte sie würden ihn betrügen. (LESEPROBE) So stellt sich heraus, dass Leslie Murdock Vannier erschos-sen hat. Doch was hat eigentlich Merle Davis mit dem Fall zu tun?
Als Marlowe in Vanniers Wohnung kommt, entdeckt er ein Foto, das Horace Bright, den ersten Ehe-mann von Mrs. Murdock zeigt, wie er von seiner eigenen Frau aus dem Fenster gestoßen wird. Jahre-lang trichterte Mrs. Murdock der verstörten Merle Davis ein, dass sie die Mörderin sei und zwang sie jeden Monat das Erpressungsgeld an Vannier zu überbringen. Eines Tages fand sie die Leiche von Vannier und glaubte ihn umgebracht zu haben, was sich später ja als falsch herausstellt.

Detektiv - Milieu:
Philip Marlowe ist ein typischer, amerikanischer Detektiv, wie man ihn aus alten Schwarz-Weiß Fil-men kennt. Er ist ein schmuddeliger Typ, der weder Ehefrau noch Familie hat und gerne ab und zu einmal ein Gläschen Whisky und eine Zigarette raucht. Marlowe ist zwar ein gebrochener Charakter, der schon zuviel Schmutz gesehen hat, um noch Illusionen zu haben. Er ist eindeutig kein Träumer, er ist Realist und steht mit beiden Beinen auf der Erde. Seine zynische Art dient ihm aber nur als Schutz-schild, hinter dem er seine romantische Seele versteckt. Obwohl er meistens sehr schlagfertig ist und mit harten Sprüchen kontert, hat er doch Verständnis für Menschen und ihre Schicksale. In seinem Herzen hat er einen speziellen Platz für Verlierer.

Laut Chandler hat Marlowe aber kein soziales Gewissen, sondern ein persönliches Gewissen, dass ihn aber nicht als politischen Helden darstellen soll. Chandler selbst behauptet: „Wenn es Unreife bedeu-tet, sich gegen eine korrupte Gesellschaft aufzulehnen, dann ist Philip Marlowe äußerst unreif. Wenn es mangelhafte soziale Anpassung bedeutet, Schmutz zu sehen, wo Schmutz ist, dann hat sich Philip Marlowe mangelhaft sozial angepasst.“ Da der Detektiv als Ich-Erzähler fungiert, wird seine Überzeu-gungskraft, seine Souveränität und sein Witz zusätzlich gesteigert. Man kann sagen, dass Marlowe nur in Notfällen Gewalt ausübt. Er bevorzugt eher verbale Aggressivität. Dies kann man am deutlichs-ten am Anfang eines Treffens erkennen. Zuerst wird er von der anderen Person distanziert betrachtet, doch dann kann er mit einer Mischung aus Frechheit und Charme imponieren. Hauptsächlich wurde Philip Marlowe in den 40er Jahren von Humphrey Bogart verkörpert.
Der Großteil dieses Detektivromans spielt in Hollywood, wo sich die Wohnung Marlowes befindet, bzw. in Pasadena, einem Vorort von Los Angeles, dem Wohnort der Murdocks. Im Amerika der 30er Jahre ist der Einfluss der Polizei gering und die Reichen benutzen ihre Macht, um Wahrheit und Ge-rechtigkeit zu unterdrücken. Kurz gesagt ist es eine Welt von Korruption und Verbrechen.

Interpretation:

Meiner Meinung nach ist dieser Roman spannend und verwirrend zugleich. Zu Begin scheint es viele Personen zu geben, die eigentlich gar nichts miteinander zu tun haben, doch nach und nach fügt Chandler die einzelnen Teile zu einem Puzzle zusammen. Diese Konstruktion wird auch plot-Konstruktion genannt. Es gibt eine vollständige Lösung, Fairness und Ehrlichkeit gegenüber dem Le-ser, der aber doch von der Lösung überrascht sein soll. Chandler bringt einen dazu, nachzudenken wer der Täter sein könnte, doch es gibt einfach zu viele Verdächtige. Man tappt zwar nicht blind im Dun-keln, jedoch wird man zum Ende hin überrascht.

Spannungserzeugend ist es auch, dass man nicht nur auf eine analytische und aktionsarme Handlung angewiesen ist. Die Grundlagen des Geschehens lie-gen zwar in der Vergangenheit, doch die wichtigsten Szenen stehen noch bevor. Der ganze Roman besteht eigentlich aus Szenen und jede davon ist ähnlich aufgebaut: Orts- bzw. Raumbeschreibung – Gespräch mit Szenenpartner – Schluss mit Markierung eines offenbleibenden Problems. Auffällig ist auch der Sprachstil Chandlers. Der Großteil seines Romans besteht aus Dialogen mit knappen Sätzen, die dem Text einen harten, abgehackten Rhythmus und somit Spannung verleihen. Chandler hat mit einer Mischung aus britischen, gepflogenem Englisch und amerikanischer Umgangssprache eine sozu-sagen neue Sprache entwickelt, die seinen Büchern ein einzigartiges Flair verleiht.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

- Noch keine Bewertung -
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2012
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 21.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 2 plus 1? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+