Schulzeux.de > Deutsch

Interpretation "Reklame" von Ingeborg Bachmann

Inhaltsverzeichnis

Gedichtinterpretation "Reklame" von Ingeborg Bachmann: Gedichtsanalyse des Gedichts "Reklame"

Gedichtsanalyse von,,Reklame“ 
Das Gedicht „Reklame“ wurde von Ingeborg Bachmann geschrieben und stellt 4 Fragen zum Sinn des Lebens, welche immer durch aufheiternde Sprüche, die wie Werbefetzen klingen, unterbrochen werden. Die Autorin möchte uns mit diesem Gedicht sagen, dass die Werbung uns überhaupt nicht weiterhelfen kann, da sie eine falsche Welt darstellt und unsere Probleme nicht lösen kann.

In dem Gedicht entdeckt man jedoch vier Fragesätze, deren Subjekt jeweils immer – außer in der vierten Frage - ein lyrisches "Wir" ist. Auf die gestellten Fragen gibt es immer einen heiteren Spruch der Werbung, wie z.B. „mit Musik" oder „ohne sorge". Durch diese Stellen kommt ein fröhliches und unbesorgtes Gefühl herüber. Das Gedicht „Reklame“ besteht aus einer 1.Stimme einem Grundtext und einer 2.Stimme einem Zwischentext. Der Grundtext macht einen nachdenklichen, ernsten und traurigen Eindruck. Wobei die 2.Stimme einen fröhlichen Eindruck macht. 
Die erste Frage lautet „Wohin aber gehen wir“ „wenn es dunkel und wenn es kalt wird“. Die Werbung versucht die Frage durch „ohne sorge sei ohne sorge“ zu beantworten! Die 2. Frage heißt „was sollen wir tun“ „und denken“ „angesichts eines Endes“. Die Reklame will hier das Handeln mit Musik begleiten um das Denken zu erleichtern. Die 3. Frage sagt uns, dass es niemanden gibt der uns unsere Fragen beantworten kann und dass wir uns an niemanden mit unseren Fragen richten können („wohin tragen wir unsre Fragen“) („... und den Schauer alle Jahre“). Es ist die Angst vom Tod. Hier bietet uns die Reklame die Traumwäscherei an. Doch die direkteste Frage, ist die 4. mit „was aber geschieht..." „wenn Totenstille“ „eintritt.“, denn vor dem Tod versagt jede Antwort. Diese Totenstille tritt auch im Gedicht ein, durch fehlende 2. zwischen Stimme der Werbung.
Ich denke die Autorin Ingeborg Bachmann will uns mit dem Gedicht „Reklame“ sagen, dass die Werbung falschen Trost verkauft. Die Werbung kann nicht die Probleme lösen, sei gaukelt uns eine wunderschöne unbeschwerte Scheinwelt vor. Die Reklame über spielt einfach die Probleme mit ihrem übertriebenen Frohsinn.

333 Wörter

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.3 / 5 Sternen (4 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2010
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 23.10.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 1 mal 3? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+