Schulzeux.de > Deutsch

Nathan der Weise - Textinterpretation

Inhaltsverzeichnis

Diese Dramenszenen–Analyse und Textinterpretation von "Nathan der Weise"  enthält neben einer hinreichenden Kurzzusammenfassung und Inhaltsangabe zum Werk "Nathan der Weise" sowie eine ausführliche Charakterisierung der fünften Szene des zweiten Akts aus "Nathan der Weise". Also eine Textanalyse des 5. Auftritts vom 2. Auszuga - wer nicht weiß wie man eine Dramenszene am besten analysiert, klickt in diesen Aufbau hier an.

Textinterpretation und Zusammenfassung dieser Szene aus "Nathan der Weise"

Nathan der Weise (1779) ist ein dramatisches Werk in 5 Aufzügen von Gotthold Ephraim Lessing (1729-1782). Es spielt im 12. Jh. in Jerusalem etwa zur Zeit des 3. Kreuzzuges. Nathan kommt von seiner weiten Reise aus Babylon zurück, als er von Daja erfährt, dass sein Haus abgebrannt ist und seine Tochter Recha beinahe in den Flammen verbrannt wäre. Ein Tempelherr, der für seine Tat keinen Dank annehmen will, hat sie gerettet. Nathan muss Recha erst einmal belehren, dass ihr Retter ein Mensch und kein Engel war. Einige Zeit später kommt Daja und bittet Nathan zum Tempelherr zu gehen, der wieder unter den Palmen gesichtet wird. Daraufhin macht er sich auf den Weg. Es schließt sich folgend an die Textinterpretation von "Nathan der Weise" mit einer Dialoganalyse:

Das nun folgende Gespräch zeigt zwei anfangs völlig gegensätzliche Charaktere. Nathan ist ohne Zweifel sehr weise und seine Denkweise ist die eines Aufklärers. Er ist dem Tempelherrn gegenüber sehr höflich und besonnen. Er bleibt das ganze Gespräch über hartnäckig und ist immer noch vom weichen Kern des Tempelherrn überzeugt. Dieser hingegen macht im Gespräch mit Nathan einen entscheidenden Charakterwandel durch. Seine unhöfliche, abweisende und arrogante Art gegenüber Nathan ist durch Vorurteile gegen Juden und alle Andersgläubigen zu erklären. Diese werden durch die Unterhaltung mit Nathan aber weitestgehend beseitigt. Der Tempelherr wird wesentlich einsichtiger und beginnt die aufklärerische Denkweise zu verstehen und für sich zu übernehmen.
Die nun folgende Inhalt- und Formbetrachtung ist nötig, um die Verhaltensweisen der Hauptpersonen besser zu verstehen.

Während Nathan auf den Tempelherrn zugeht, macht er sich erste Gedanken über ihn. Er lobt und schwärmt geradezu von ihm. Dies kommt besonders gut durch die vielen beschreibenden Adjektive, wie "guten, trotzigen Blick", "prallen Gang" und den Vergleich "Ein Jüngling, wie ein Mann" zum Ausdruck. Als er ihn dann höflich, fast scheu anredet, reagiert der Tempelherr ziemlich unhöflich und abweisend. Er ist sehr kurz angebunden. Durch Beleidigungen, wie "Was, Jude, was?" versucht er Nathan zu verärgern und das Gespräch so schnell wie möglich zu beenden. Dieser aber ist zu intelligent, um sich dadurch abschrecken zu lassen. Er bleibt weiter höflich, was die Wiederholung von "Verzeiht" zeigt, tadelt ihn aber mit dem Parallelismus "nicht so stolz, /Nicht so verächtlich". Als Nathan versucht ihm für seinen "Großmut" zu danken, tut dieser es als seine "Pflicht" ab, "dem ersten,/ Dem besten" (Redewendung) zu helfen. Er sieht keinen Lebenssinn mehr und hätte sich gern durch diese Tat das Leben genommen. Der Tempelherr spricht das Wort Jüdin sehr verächtlich aus, worauf ihn Nathan mit dem Ausruf "Groß! Groß und abscheulich!" tadelt. Er charakterisiert ihn als "bescheidne Größe", die sich hinter der Abscheulichkeit verbirgt. Die rhetorische Frage "Sagt, befehlt: womit/ kann man euch dienen?" benutzt der Tempelherr sofort als Grundlage für weitere Beleidigungen gegen Nathan (und alle Juden). Durch die Floskel "Der reichre Jude war/ Mir nie der bessre Jude" gibt er Nathan zu verstehen, dass auch das Geld einen Juden nicht besser machen könne. (es ist Eure Textinterpretation, schreibt irgendetwas plausibles!).

Weiterhin sagt er, er werde sich bei Nathan einen neuen Mantel kaufen, wenn sein alter "ganz und gar" (Tautologie) kaputt ist. Noch ist er heil und den Fleck bekam er, als er Nathans Tochter (nicht mehr nur Jüdin) aus dem Feuer rettete. Das Gespräch nimmt eine leichte Wendung, weil erstmals Recha im Vordergrund steht. Jetzt tut Nathan etwas Eigenartiges. Indem er den bösen Fleck (Personifizierung) küsst, dankt er dem Tempelherrn nochmals für seine Heldentat. Als er sich für die Träne auf dem Mantel entschuldigt, wirkt der Tempelherr kühl und ruhig, ist aber innerlich sehr verwirrt. Auf Nathans Wunsch hin, den Mantel auch zu Recha zu schicken, redet er ihn diesmal sogar mit Namen an. Seine Betretenheit, die er offen zugibt, wird durch die vielen gedanklichen Pausen, die durch Bindestriche gekennzeichnet sind, deutlich. Nathan bestätigt dem Tempelherrn noch einmal, er habe klug und uneigennützig gehandelt. Man müsse ihm dafür danken und er könne diesen Dank getrost annehmen. Daraufhin macht der Tempelherr ihm das Zugeständnis, er wisse, wie Tempelherren denken sollten. Letzterer verwendet mehrere rhetorische Fragen, um zu zeigen, das nicht nur Tempelherren, sondern alle Menschen aus eigener Kraft so denken sollten. Als der Tempelherr noch immer das Gute im Menschen anzweifelt, versucht ihm Nathan noch einmal seine Meinung an der Naturmetapher des Baumes deutlich zu machen. Die Menschen dürfen sich nicht allein auf der Welt sehen und sollten sich nach Möglichkeit mit jedem anderen vertragen. Der Tempelherr versucht Nathan zu erklären, dass die Juden sich zuerst das "auserwählte Volk" nannten. Er könne sie deshalb nicht hassen, doch wegen ihres Stolzes verachten, denn jedes Volk ist stolz auf seinen Gott. Als er merkt, das Nathan stutzt, fährt er fort und behauptet, dass dies gerade das beste Beispiel war, für die "fromme Raserei" (Oximoron) den besten Gott zu haben und ihn allen anderen aufzwingen zu wollen.  (es ist Eure Textinterpretation, schreibt irgendetwas plausibles!)

Doch plötzlich merkt er, dass er auch gerade seine Religion kritisiert hat. An dieser Stelle will er das Gespräch abbrechen und sofort gehen. Nathan gibt noch nicht auf. Er verlangt geradezu vom Tempelherrn, dass sie Freunde werden. In seinen weiteren Worten stellt er das Menschsein höher, als die Zugehörigkeit zu einer Religion. Dies wird durch die Wiederholung der Worte Volk, Christ und Jude ausgedrückt. (Keiner von beiden hat sich seine Religion ausgesucht). Tempelherr wird nun einsichtig und schämt sich für sein anfängliches Benehmen. Auch er will nun Freundschaft schließen. Nachdem dies besiegelt ist, sprechen sie über Recha. Tempelherr nennt sie plötzlich "unsere" Recha und macht durch die Metapher "Ich brenne vor Verlangen" deutlich, wie gern er sie kennenlernen möchte. (es ist Eure Textinterpretation, schreibt irgendetwas plausibles!)

Die eben anschaulich beschriebene Szene war von großer Auswirkung auf die Denkweise des Tempelherrn, der seine Vorurteile gegen Andersgläubige sonst nie verloren hätte. Das Gespräch nimmt auch eine wichtige Schlüsselstellung für den weiteren Verlauf dieses Werkes ein. Wäre Nathan nie zum Tempelherrn gegangen, um ihm zu danken, hätten beide wahrscheinlich keine Freundschaft geschlossen. Der Tempelherr hätte Recha so vielleicht nicht kennengelernt und sich in sie verliebt. Demnach hätte es keinen Grund gegeben, um ihre Hand anzuhalten und so möglicherweise nie zu erfahren, das sie seine Schwester und sein Vater Saladins Bruder Assad war. Die Geschichte endet vielleicht nur dank der in dieser Szene beschriebenen Begegnung in einem allseitigen Happy End. Diese Textinterpretation zu "Nathan der Weise"  endet hiermit.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.3 / 5 Sternen ( Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Deutsch
  • Stufe: 11. Klasse
  • Erstellt: 2001
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 19.08.14

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 12 / 3? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • Hahaha schrieb am 05.12.2013:

    Danke für diese Zusammenfassung, ich hatte gar keinen Plan wie so etwas gehen soll, aber dank der Stelle weis ich immerhin die grobe richtung. Für meinen Geschmack war sie etwas zu lang und zu genau, aber das ist wohl für die leute, die das so genau machen müssen und ich les einfach ein bisschen quer :D

  • gast schrieb am 05.05.2013:

    wow! super analysiert!

  • klari schrieb am 03.03.2013:

    wunderbar ! ich bin gerettet. jetzt habe ich wenigstens eine ahnung, was ich schreiben kann.
    hat mir wirklich sehr geholfen !!!
    danke

  • :):):) schrieb am 12.01.2012:

    das ist echt super! danke fürs reinstellen :)
    ich hoffe meine lehrerin bringt morgen DIESE textstelle dran, dann kann ich wenigstens mal irgendwas....

  • DE schrieb am 16.11.2011:

    Sehr gut, jedoch sind einige wenige Sätze zu kurz und könnten verbunden werden. Aber trotzdem finde ich es sehr gelungen.

    PS: Wenn man diese Analyse dreist kopiert und eventuell an seinen Lehrer gibt fällt dieses sofort auf. (es ist Eure Textinterpretation, schreibt irgendetwas plausibles!) Einfach nur witzig, wenn ich daran denke das der Lehrer oder sonst wer liest und dann kommt diese Klammer.

  • Dummy schrieb am 10.11.2011:

    Sehr gut! Danke, hat mir sehr geholfen!

  • LA schrieb am 30.05.2011:

    wtff?

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+