Schulzeux.de > Geschichte

Ursachen zum Scheitern der Weimarer Republik

Inhaltsverzeichnis

Dieses in Stichpunkten gehaltene Handout kann auch als Referat zum Thema "Scheitern der Weimarer Republik" verwendet werden (beim Link gibt es noch mehr Infos, packt beides zusammen und ihr habt ein eins A Referat!) ! Es werden die verschiedenen Ursachen bzw. Gründe zum Scheitern der Weimarer Republik betrachtet, ebenso erfolgt auch eine Zusammenfassung zum gesamten Prozess vom Ende der Weimarer Republik. Los geht es  chronologisch mit den einzelnen Abschnitten der Republik hin zur Diktatur - die Ursachen sind eben sehr vielschichtig und schlecht monokausal bestimmbar,

 1.   Einleitung

2.   Reichstagswahlen 1928

3.   Weltwirtschaftskrise / ökonomische Krise

4.   Ära Brüning

5.   Der Weg in die Diktatur

6.   Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik

6.1. Versailler Vertrag

6.2. Schwächen der politischen Ordnung

6.3. Aufstieg der NSDAP

7.   Diskussion                                                                                                                                       

2.   Reichstagswahlen 1928

      - 20. Mai 1928

      - Neuwahlen: schlechtes Ergebnis für NSDAP

      - DNVP = große Verlierer

      - SPD = Wahlsieger

      - Hermann Müller ( Fraktionsvorsitzender der SPD ) wollte Große Koalition -> kein Erfolg

      - Erst später Durch Stresemann -> Gründung großer Koalition 28.06.1928

      - Viele Konflikte und Interessenunterschiede

      - Vor allem Konflikt bei der Frage um Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

      - SPD -> keine Zustimmung -> letzte Mehrheit im Parlament getragene Regierung gescheitert

      - 27. März 1930 Rücktritt Müller und scheitern der Großen Koalition

3.   Weltwirtschaftskrise / ökonomische Krise

      - nach 1. Weltkrieg Hochkonjunktur in Deutschland ( „goldene“ Zwanziger ) -> 1929 = Ende

      - Kurssturz an New Yorker Börse am 24. Oktober 1929 -> es folgen Panikverkäufe am 25.   

        Oktober 1929 ( schwarzer Dienstag ) und am 29. Oktober 1929 ( schwarzer Freitag )

      - zwischen dem 3. September 1929 bis Jahresende fielen die Industrieaktien des Dow-Jones-Index

         von 381 auf 198

      - Diese Ereignisse kann man eher als Symptom der Weltwirtschaftskrise sehen, da die  

         Weltwirtschaftsordnung erst später zusammenbrach

      - Dem Börsencrash folgte ein weltweiter Niedergang der Industrie

      - Es ist klar, dass die Krise von den USA ausgingen

      - Menschen stürmten die Banken, um ihr Geld zu sichern -> Banken wurden zahlungsunfähig ->

         als Folge, wurden 1931 die kurzfristigen Kredite der USA an europäische Staaten 

         zurückgefordert

      - USA schotteten sich mit Schutzzöllen gegen Importe ab

      - Erst jetzt brach die Weltwirtschaftsordnung zusammen

      - Ursache ist nach Meinung vieler Historiker und Wirtschaftswissenschaftlern, dass die USA ihre

         Verantwortung für die Stabilisierung des Gesamtsystems nicht übernahmen

      - Welthandel schrumpft

4.   Ära Brüning

      - geboren am 26. November 1885 in Münster – gestorben am 30. März 1970 in Norwich, Vermont, USA

      - Deutscher Politiker der Zentrumspartei

      - 1930 – 1932 Reichskanzler der Weimarer Republik

      - Hindenburg hoffte mit Brüning als Reichskanzler ein antiparlamentarisches und antimarxistisches Kabinett zu haben

      - Brüning setzte die Deckungsvorlagen mit Notverordnungen durch gemäß Paragraph 48

      - Daraufhin löste Hindenburg den Reichstag auf

      - katastrophales Wahlergebnis für Brüning bei den Neuwahlen 1930

      - Deutschland war nun politisch und wirtschaftlich in einer Notlage

      - Brüning regierte mit Hilfe von Notverordnungen ( 62 Stück insgesamt )

      - Sommer 1932 „Konferenz von Lausanne“ -> Streichung der Reparationszahlungen gegen eine Zahlung von 3 Mrd.

        Goldmark ( wurden nicht bezahlt )

5.   Der Weg in die Diktatur

      - Franz von Papen: rechter Flügel des Zentrums

      - "Kabinett der Barone" (01.06.32)

      - machten viele Zugeständnisse an Hitler

      => erneute Unruhen, Straßenkämpfe etc.

      - 20.06.32: "Preußenschlag"

      (- Papen demonstrierte Macht, übernahm Regierungsgeschäfte)

       - NSDAP bei Neuwahlen stärkste Fraktion

       - Hitler forderte Amt des Kanzlers - Ablehnung

       - Papen wird gestürzt - Schleicher neuer Kanzler

       => kein Erfolg mit sozialem Programm

       - Papen machte Hindenburg, Hitler "schmackhaft"

       -> Schleicher erbat Vollmachten -> Ablehnung von Hindenburg

       -> Schleicher tritt zurück     -> Hindenburg ernennt Hitler zum Reichskanzler

6.   Gründe / Ursachen für das Scheitern der Weimarer Republik

6.1.   Versailler Vertrag/Friedenskonferenz

 - 18. Januar 1919 bis 10. August 1920 in Vororten von Paris

 - Verhandlung von Vertretern aus 32 Ländern ( Sowjetunion, Deutschland und Verbündete ausgeschlossen )

 - „Rat der Vier“ Frankreich, USA, Italien und Großbritannien

 - Ziele: Frankreich ( Deutschland schwächen und Frankreich sichern ), Großbritannien ( Deutschland als Konkurrent

   auf dem Weltmarkt schwächen, jedoch ein starkes Deutschland zum Schutz vor der Sowjetunion ), USA (

   Völkerbund zur Friedenssicherung )

Beschlüsse:

Territoriale Bestimmungen:
- Elsass-Lothringen zu Frankreich; Teile Westpreußens und Posen an Polen;

- Verzicht sämtlicher Kolonien
                
Entmilitarisierung:
- Landherr auf 100.000 Mann und Marine auf 15.000 Mann gekürzt;

- Verbot von Luftkräften, Panzer, schwere Artillerie und U-Boote; Abschaffung der Wehrpflicht
                   
Reparationen:

- Lieferungen von Maschinen, Industrieanlagen und Geld an die Alliierten              

6.2.  Schwächen der politischen Ordnung

        - Dauerregierungskrise = Parlament, Regierung und Reichspräsident arbeiten gegeneinander

        - Grundprinzipien der parlamentarischen und präsidialen Demokratie miteinander vermischt ->

         Präsidialkabinette

        - Konkurrenz zwischen Reichspräsident und Reichstag -> Reichspräsident = „Ersatzkaiser“

        - Reichspräsident hatte viele Befugnisse:

  • Artikel 25 = Auflösen des Reichstags
  • Artikel 48 = Notstandsverordnung

 - Durch strukturelle Fehler der Reichsverfassung -> Demokratie gescheitert -> politische Quellen  

   bzw. Ordnung zerstört

6.3.  Aufstieg der NSDAP

        - ab 1930 große Wahlerfolge Gründe:

        - Selbstdarstellung: jung/unverbraucht trotzdem diszipliniert/schlagfertig

        - "Weltanschauungspartei"

        - Person Adolf Hitler

Quellen:

  • Weimarer Republik – Nationalsozialismus, Buchners Kolleg Geschichte, Bamberg
  • Weimarer Republik und Nationalistische Herrschaft, Schroedel Schulbuchverlag, Paderborn
  • Kursbuch Geschichte, Cornelsen Verlag, Berlin
  • Abiturwissen Geschichte. Erster Weltkrieg und Weimarer Republik, Klett Verlag, Leipzig
  • Aufstieg und Untergang der Republik von Weimar 1918 – 1933, Ullstein Verlag, Berlin
  • www.uni-prototkolle.de/lexikon/weimarer-republik.html
  • www.wikipedia.org Stichwort: Weimarer Republik

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

5 / 5 Sternen (1 Bewertung)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 13. Klasse
  • Erstellt: 2007
  • Note: 2+
  • Aktualisiert: 18.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 4 / 2? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • Weimarer KILLA schrieb am 29.08.2013:

    JA GEIL JA GEIL

  • Manfred Musterman schrieb am 15.11.2010:

    Eine gute übersichtliche Aufführung der wichtigsten Fakten, allerdings fehlen wirtschaftlich sowie mentalitätshistorische belichtungen für die begründung des scheiterns. Teilweise sind stichpunkte auch für den Leser unklar in ihrer bedeutung (bzw im zusammenhang)

    trotzdem danke ;)

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+