Schulzeux.de > Geschichte

Das Scheitern der Weimarer Republik Zusammenfassung

Inhaltsverzeichnis

Dies ist das Handout zum Referat "Das Scheitern der Weimarer Republik" (im Urteil von Historikern). Es bietet einen tollen Überblick über die Gründe und Ursachen des Zusammenbruchs und Niedergang / Untergang der der Weimarer Republik! Als Handout ist nur das Nötigste als Zusammenfassung zum Scheitern der Weimarer Republik zusammengefasst - also ein super Überblick über die Ursachen des Scheiterns der Weimarer Republik.

1.) Einleitung

- Historikermeinungen wichtig für Geschichtswissenschaft
- setzen viel Wissen voraus und verzichten auf Erläuterungen-> eigene notwendig à teilweise sehr interpretationsabhängig
- es herrscht Einigkeit, dass mehrere Ursachen zusammenspielen

2.) Historiker

Hagen Schulze  (1943 geboren) (HS)

- Historiker mit Schwerpunkt Neuere Geschichte

- 2000-2006 Direktor des Deutschen Historischen Instituts in London

- Lehr- und Forschungsschwerpunkte Geschichte Europas und Nationalismus

Detlev Peukert (geboren 1950 , gestorben 1990) (DP)

- deutscher Historiker und Professor für neuere Geschichte

- publizierte zahlreiche Werke zur Weimarer Republik

- 1978 Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei, danach Mitglied der SPD

Hans Mommsen (geboren 1930) (HAM)

- deutscher Historiker (aus berühmter Historiker-Familie stammend) und bedeutende Zeitgeschichtler

- erste deutsche Literaturnobelpreisträger

- stellt eine mangelnde Bereitschaft der Nation fest, ihre eigene Verstrickung in die NS-

  Organisation einzugestehen (aktuell: Günter Grass)

- Studie über das Ende der Weimarer Republik und den Aufstieg des Nationalsozialismus

Heinrich August Winkler (geboren 1938) (HAW)

- deutscher Historiker

- setzt sich mit Frage nach deutschem Sonderweg auseinander

- schildert Weg zum Nationalstaat und zur Demokratie in Deutschland

Karl Dietrich Bracher  (geboren 1922) (KDB)

- deutscher Historiker
- Meisterwerk der Zeitgeschichtsschreibung (Auflösung der Weimarer Republik und

  Machtverfalls der Demokratie)

Otto Dann (geboren 1937) (OD)

- deutscher Historiker und Schriftsteller

- Entwicklung des politischen Denkens in Deutschland am Ende des 18. Jh.

- erforschte Sozial- und Organisationsgeschichte des Nationalismus in Europa

Sonstige

- Knut Borchardt (KB), Erich Matthias (EM), Eberhardt Kolb (EB), Horst Möller (HM), Reinhardt Kühnel (RK) & Rudolph Morsey (RM)

3.) Das Scheitern der Weimarer Republik - Ursachen und Gründe

3.1 Politik

3.1.1 Gemeinsamkeiten

- Stabilisierung der parlamentarischen Demokratie von Beginn an schwer
- Parteien & Verbände sind neuen und hohen Anforderungen/Umstellung nicht gewachsen

- Verfassungsschwächen  & -fehler bieten Machtmissbrauch an
- unverhältnismäßig starke Stellung des Reichspräsidenten („Ersatzkaiser“) & benutzt Macht nicht zur Demokratie-Stärkung

- Versailler Vertrags Bestimmungen ungünstig
- schwache Linke durch Spaltung der Sozialdemokratie & gegenseitiger Blockade (zb. Niederschlagung der Rätebewegung)
- Überschätzung der eigenen linken und Unterschätzung der rechten Fähigkeiten

- „Parteienpatriotismus“ erschwert die Stabilisierung Weimars

3.1.2 Unterschiede

- antirepublikanische Tendenzen in Exekutive und Judikative grundsätzlich beherrschbar, Regierung fehlt aber Autorität & Machtbewusstsein à Akkumulation (Anhäufung) dieser Tendenzen à kontinuierliche Schwächung des labilen Staates (HS)

- Mehrheitswahlrecht günstiger als Verhältniswahlrecht (HS)

- Versailler Vertrag wird überschätzt; inhaltliche Bestimmungen nicht gravierend, umso mehr die psychologische Wirkung (Volksdiskriminierung)  (HS)

- Bürokratie: republikfreundlich & hinter Regierungsentscheidung (HS)
- Bürokratie: wesentlicher Entwicklungshemmer der sich entw. Demokratie (EM)
- Gewerkschaften & SPD hatten Illusion, Sozialismus mittels parlamentarischem Beschluss   einzuführen (RK)
- Überwindung des Reparationsproblems ebnet Rechten den Weg (HAM)

- Zusammenschluss von KPD & SPD als Alternative nicht haltbar (RLS)
- Kompromisslosigkeit der SPD bei Arbeitslosenversicherung verantw. für Präsidialkabinette (RLS)

- Hindenburg: parlamentarische Demokratie zerbrach an ihm (HAW)

- Konzeption einer autoritären Wende; Machtverhältnisse des Bismarckreiches restaurieren

(DP)
- bereits 29: NSDAP gelingt großer Zustrom in Gemeinde- und Landtagswahlen (KB)
- Demokratie-Abkehr von Zentrum und DNVP seit 30 (OD)

3.2 Wirtschaft

3.2.1 Gemeinsamkeiten

- Weltwirtschaftskrise (WWK) 1929 sowie Massenarmut & Massenarbeitslosigkeit als Wegbereiter
- Führende Industrie: Angst vor Räte- bzw. Sowjetdeutschland nach sowj. Vorbild
- Unternehmensführungen & Konzernbesitzer unverändert aus Kaiserszeit à Arbeitslohn und -bedingungen weiterhin schlecht & gesetzliche Einschränkung der Gewerkschaften eingeführt

3.2.2 Unterschiede

- WWK nur sekundär verstärkt, niemals verursacht (HS)
- WWK als Bedingung für Aufstieg von Hitler (KB)
- Stabilisierung der WR ohne WWK möglich gewesen (EM)

- Legende: Hitler durch Industriebosse die Macht ergriff (HAM)
- keine Legende: nur durch deren Gelder konnte Wahlkampf gewonnen & mehr Wähler mobilisiert werden (RLS)

3.3 Bevölkerung

3.3.1 Gemeinsamkeiten

- Bevölkerung lehnte Republik ab (keine dauerhafte Akzeptanz der politischen Ordnung)
- Versailler Vertrag als Schmach und Strafe empfunden
- Wunsch nach starker, Stabilität schaffender Führungspersönlichkeit (in Wahl Hindenburgs 1925 ausgedrückt)
- wachsende Unzufriedenheit auch durch Massenarmut, fehlende Arbeit & Sparmaßnahmen
- ständige Angst vor Bürgerkrieg, politische Morde schreckten ab
- Fehleinschätzung / Blendung der wahren NSDAP-Ziele

3.3.2 Unterschiede

- revolutionärer Zustand vom Kriegsende hält an bis WR-Ende (HM)
- anfänglich hohe Erwartungshaltung an junge Republik à schnelle Enttäuschung nach Wahlen im Juni 1920 (HM)
-
keine allgemeingültig verbreitete Auffassung über die Begriffe „Republik“ & „Demokratie“ (EM)
- enttäuschte Arbeiter zu links, Angestellte & Kleineigentümer zu rechts tendierend (RK)
- Bevölkerung empfindet Demokratie als aufgezwungenes Ergebnis einer Niederlage à antidemokratisches Potential entsteht à 2 Extreme kristallisieren sich heraus (KDB)
- gespaltene Gesellschaft & damit verbundener Kampf um dt. Gesellschaft ausschlaggebend (OD)

4.) Eigene Überlegungen

- notiert und bewertet einige der Überlegungen!
- fallen euch selbst Einige ein?

5.) Diskussion

Was für Lehren können aus Weimar gezogen werden?

Die Weimarer Republik war von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Stimmt ihr zu?

Die Weimarer Republik kann als Versuch gesehen werden, den Bismarckstaat mit 1848 & 1789 zu verbinden.

Was will uns Karl Dietrich Bracher damit sagen?

Der vieldiskutierte Historiker Ernst Nolte vermerkt folgende provokante These:

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten sei zu verstehen, als eine Reaktion  auf die sozialistische November-Revolution in Russland und der entsprechenden Folgeereignisse!
Nehmt Stellung dazu!

Quellen:

 

-          „Weimarer Republik- Nationalsozialismus“, C.C. Buchners Verlag, Bamberg 1998, S.101, S.110 f.

-          „Weimarer Republik und nationalsozialistische Herrschaft“, Schöningh Schroedel Verlag, Paderborn: 1999, S.130 f.

-          „Geschichte und Geschehen Neuzeit“, Sek.II, Klett Schulbuchverlag, Leipzig 2005, S. 184 f.

-          Themen und Probleme der Geschichte, Arbeits- und Quellenhefte für die Kollegstufe, „Die Weimarer Republik“, Autorenkollekt., Cornelsen Verlag, Berlin 1998, S. 102-105

      -     „ Weimar“ Hagen Schulze, Deutschland 1917-1933, Berlin 1994, S 425

      -    „Die Weimarer Republik“ Detlev J. K. Peukert, Krisenjahre der Klassischen Moderne,

            Frankfurt/M. 1987, S. 269 ff.

-          „Weimar 1918-1933“, Heinrich-August-Winkler, Die Geschichte der Ersten Deutschen Demokratie, München 1993 S. 609 f.

-          „Die Weimarer Republik“ Eberhard Kolb, München 1993, S. 230 f.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

5 / 5 Sternen (1 Bewertung)
  • Autor: Tom Zeddies
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 13. Klasse
  • Erstellt: 2007
  • Note: 1
  • Aktualisiert: 01.08.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 15 - 6? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+