Schulzeux.de > Geschichte

Der Spanische Bürgerkrieg Referat & Zusammenfassung

Inhaltsverzeichnis

Folgend findest Du ein Referat zur Zusammenfassung des Spanischen Bürgerkriegs 1936-1937 & Deutschlands Rolle dabei.

Am 22.7.1936, zwei Tage nach dem Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges, ging im Deutschen Auswärtigen Amt die Bitte von General Franco ein, ihm 10 Transportflugzeuge für seine Truppen zu schicken. Seine Anfrage wurde jedoch zurückgewiesen. Nun das ausformulierte Referat zum Bürgerkrieg Spaniens, das im Prinzip eine komplette Zusammenfassung der Geschehnisse umfasst!

Referat zum spanischen Bürgerkrieg

Daraufhin fand ein Gespräch mit Franco und dem damaligen Wirtschaftsstellenleiter der Auslandsorganisation der NSDAP, Johannes Bernhardt, statt. Dieser meinte, Franco sollte sich direkt an Hitler richten. Der General konnte aber nicht selbst dorthin und schrieb einen Brief, den Bernhardt mit Adolf Langheim, dem Ortsgruppenleiter der deutschen Auslandsorganisation, und einem spanischen Offizier überbringen sollte. Das Transportmittel war ein beschlagnahmtes Flugzeug der deutschen Lufthansa. In dem Brief betonte Franco besonders, dass er gegen den Bolschewismus kämpfe.

Gegen den Willen des Auswärtigen Amtes traf Bernhardt am 25.7.1936 auf Adolf Hitler. In Bayreuth übergab man den Brief und erklärte die Lage in Spanien. Hitler fasste ohne einen seiner Berater den Beschluss, das geforderte Material zu senden, was noch am 26.7.1936 geschah.

Bernhardt kehrte nach Spanien zurück, wo durch ein erneutes Gespräch mit General Franco die kurz Hisma genannte „Sociedad Hispano Marroquí de Transportes, Sociedad Limitada“ gegründet wurde. Bernhardt wurde der Vorsitzende der Rohstoff- und Waren-Einkaufsgesellschaft m. b. H., die das deutsche Gegenstück zur Hisma darstellen sollte. Eine der Aufgaben dieser Gesellschaft war es, größtmögliche Mengen an benötigten Rohstoffen und Nahrungsmitteln für Deutschland zu sichern. Es entstand ein Handelsmonopol der Hisma in Zusammenarbeit mit der Rowak.

Am 18.11.1936 wurde die Regierung unter General Franco von Deutschland und Italien offiziell anerkannt und der Handel mit den republikanischen Gebieten Spaniens kam zum erliegen. Schließlich wurde am 20.3.1937 ein geheimes Protokoll unterzeichnet, in dem Deutschland und Spanien ihre Handelsbeziehungen intensivieren. Die Monopolstellung der Hisma/Rowak blieb jedoch unberührt. Beide Länder verpflichteten sich, keine Verträge zur Ungunst des anderen zu unterzeichnen und sicherten sich im Falle eines Krieges wohlwollende Neutralität zu.

Die Hisma/Rowak wollte ein Maximum an spanischen Mineralerzen nach Deutschland exportieren. Dieses Ziel wurde schon seit beginn des Jahres 1937 verfolgt und man erwarb dafür Minen- und Bergwerksrechte unter dem Codenamen Montana. Die Exportierten Mineralien wurden mit den gelieferten Kriegsmaterialien verrechnet. Deutschland wollte auf jeden Fall verhindern, dass Franco sich England näherte und Handelsbeziehungen mit diesem aufbaut. So drohten die Deutschen damit, die Militärhilfe einzustellen.

Zusammenfassung des Spanischen Bürgerkriegs

Weiter geht es mit dem Referat zum Spanischen Bürgerkrieg und der Zusammenfassung dazu im Überblick (der gesamte Artikel bzw. Vortrag fasst diesen Bürgerkrieg zusammen).

Im Oktober verbesserte sich die militärische Lage Francos, was ihn dazu veranlasste, sein Bergwerksdekret von 12.10.1937 zu erlassen. Dieses koppelte den Verkauf von Minenbesitz, den Kauf, Verkauf oder Transfer von Aktien aus Minengesellschaften an die Erlaubnis Francos, was Deutschland verärgerte. Franco antwortet darauf, dass das Dekret nicht gegen Deutschland gerichtet sei. Außerdem sorgte sich Deutschland über die Englisch-Spanischen Verhandlungen, da die Deutschen so ihren Einfluss auf Spanien verlieren könnten.

Im August 1938 spitzte sich die militärische Lage für General Franco zu, da die deutschen Lieferungen militärischer Güter reduziert worden war. Anfang September war die Gefahr eines Europäischen Krieges nicht unrealistisch und Franco fürchtete eine französische Invasion, die er wegen seiner mangelnden militärischen Mittel nicht aufhalten konnte. Also erklärte er am 26.9.1938 vor der Presse, dass Spanien für den eventuellen Kriegsfall Neutral sein wird. Dies verärgerte Deutschland erneut.

Im Oktober 1938 bat Franco Deutschland erneut um Waffenlieferungen. Daran waren deutliche Bedingungen geknüpft. Z. B. mussten deutsche Kapitalbeteiligungen an einigen Bergbaugesellschaften größer als 40% genehmiget werden, was seit dem spanischen Bergbaugesetz im Juni 1938 nur in Ausnahmefällen geschah.

Ohne die Deutsche Hilfe hätte General Franco also auf keinen Fall gewinnen können.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

5 / 5 Sternen (2 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 12. Klasse
  • Erstellt: 2012
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 15.11.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 1 plus 1? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+