Schulzeux.de > Geschichte

Zunft Referat

Inhaltsverzeichnis

Folgend ein informatives Zunft Referat:

Entstehung des Zunftwesens im Mittelalter

An Märkten und somit in Städten siedelten sich mehr und mehr Handwerker an, um vom Wirtschaftsaufschwung zu profitieren. Nun kam es dazu, dass in Städten eine große Masse an Handwerken entstand, die sich zwecks wirtschaftlicher und sozialer Sicherheit von ihnen zu genossenschaftlichen Vereinigungen eines Berufes, den Zünften (auch Innung genannt), zusammenschlossen. Dies geschah im 12. Jahrhundert.
Zünfte im Mittelalter erhielten meistens von der Stadt ein Monopolrecht, was Importwaren verbat. Der meist hinzukommende Zunftzwang, welches Personen, die den Beruf der Zunft ausüben wollten, zwang der Zunft  im Mittelalter beizutreten, erübrigte den Rest, um den Zünften Konkurrenz zu ersparen.

Zunftregeln und Zunftrechte im Mittelalter

Die Zünfte regelten im Mittelalter außerdem Qualitätskontrolle, Preise, Löhne, Arbeitszeiten und Lehrlings bzw. Gesellenauswahl. Von den Qualitätskontrollen, bei der sogar Geldbußen gezahlt werden mussten, wenn mindere Qualität festgestellt wurde, profitierten vor allem die Verbraucher. Diese hatten nur den Nachteil, dass sie durch die Monopolstellung der Zünfte und deren Unterbindung von Weiterentwicklung der Produktionsmittel nie zu günstigen Preisen kam.

Durch die anderen Regelungen hatte die Zunft sichergestellt, dass kein Meister durch längere Arbeitszeiten oder mehr Lehrlinge bevorteilt war im Vergleich zu anderen Meistern.
Die Meister waren übrigens die einzigen Vollgenossen in Zünften. Die anderen beiden Klassen Lehrlinge und Gesellen hatten wenig zu sagen. Außerhalb der Zünfte durfte der Zunftberuf nicht ausgeübt werden. Die Zunft umfasste alle Ausübenden, mitunter waren mehrere ähnliche Berufe in einer Zunft zusammengefasst, um eine in der Stadt wirksame Macht zu erreichen.

Interessen-Konflikt zwischen Meister und Gesellen / Lehrlingen

Gute Frage (auch an die schüler zur Zunft-Referat-Diskussion)
Kann man sagen, dies wäre ähnlich wie heute zwischen Arbeitgeber vs. Arbeitnehmer?

Am Anfang war die Gesellenzeit nur der übliche Werdegang zum Meister. Sie wurde jedoch später zum Dauerzustand, da die Meister, die die Zünfte leiteten die Zahl der Meister so beschränkt wie möglich halten wollten und meist nur Söhne und Schwiegersöhne von sich selbst als Meister zu ließen. Ab dem 15. Jahrhundert mussten Genossen z.B. sogar selbstfinanzierte Meisterstücke abliefern, wobei sie bei sehr langen Arbeitszeiten am Tag geringen Lohn erhielten.

Dies führte dazu, dass die Gesellen sich ihrerseits zu Bruderschaften zusammenschlossen, die man in Sachen Funktion und Gewalt über ihre Mitglieder mit den heutigen Gewerkschaften vergleichen kann. Da die Gesellen nun ständig abhängig von den Meistern waren, waren sie ihnen nicht immer solidarisch gesonnen. Zu Krisenzeiten konnte es sogar zu Gesellenaufständen kommen. Manchmal kam es sogar dazu, dass Gesellen zu Einnahmen kamen, die der eines mittleren Bauernhof entsprachen, was also dazu führte, dass Genossen beispielsweise auch eine Familie gründen konnten.  Die Zünfte selbst waren z.B. zusätzlich noch für Sittenkontrolle und Hilfe in Not zuständig. So regelten sie Hochzeiten oder Begräbnisse.

Untergang / Niedergang und Ende der Zünfte im Mittelalter

Vom 12. bis zum 15. Jahrhundert konnte man die Zünfte als Wirtschaftsmacht ansehen. Gegen Ende des 15. bis ins 16. Jahrhundert schwanden die Zünfte jedoch, da die ständige Auseinandersetzung von Meistern und Gesellen sie schwächte und schließlich die Ausbreitung des Kapitalismus, der ein Konkurrenzdenken förderte, endgültig vertrieb. Die Zunft im Mittelalter war also eine notwendige wirtschaftliche Erscheinung ihrer Zeit. Dieses Zins Referat schließt hiermit ab und weist daraufhin, dass man als Referierender diese Gliederung ruhig übernehmen kann, für eine Eins allerdings nocht etwas tiefgründiger recherchieren muss - dies ist nur ein Überblick zur Zunft im Mittelalter!

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.7 / 5 Sternen ( Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: Keine Angabe
  • Erstellt: 2013
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 13.03.14

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 16 / 4? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • schüler schrieb am 19.11.2013:

    Perfekt :D danke :D

  • termin schrieb am 18.11.2013:

    geil voll krass altaaaa

  • Jonas schrieb am 08.10.2013:

    altaa ihr seid die allerbesten im ganzen internet... 1er ich komme

  • Need for Speed World schrieb am 13.06.2012:

    cool danke

  • kleopatra schrieb am 14.09.2011:

    sehr gutes referat, habe ich gleich mal übernommen.
    aber das "Sprache: Deutsch" kann man sich irgendwie denken :DD

  • icccccccccccchhh schrieb am 08.05.2011:

    ey danke endlich hab ich das dumme referat und muss das nur noch en bisschen umschreiben dankeee <3

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+