Schulzeux.de > Geschichte

Propaganda im 3. Reich Referat

Inhaltsverzeichnis

Vorab: auch zum Thema passend, kannst Du Dich hier über Viktor Klemperers "Sprache des Nationalsozialismus" informieren.

Eingangsthesen zum Referat über Propaganda im dritten Reich:

· Die Zersetzungserscheinungen der Bevölkerung durch den verlorenen Ersten Weltkrieg und die Auswirkungen des Versailler Vertrages waren ein Grund für die schnelle Durchführbarkeit der Medienpolitik in Deutschland.

· Hitler verfolgte das Ziel, die Menschen in einen „Mainstream“ zu integrieren und förderte so die Begeisterung der Massen für den Zweiten Weltkrieg.

· Kaum Übereinstimmungen von bestimmten Werten sowie Idealen in der Bevölkerung machten sie anfällig für die Propaganda.

· Nur durch die Planung und Organisation der Manipulationsmittel war ein solch verheerender Erfolg für Hitler erst möglich.

Erläuterung zur Propaganda im Nationalsozialismus:

Nach dem Ende des verlorenen Ersten Weltkrieges war Deutschland durch die Auswirkungen des Versailler Vertrages (alleinige Kriegsschuld Deutschlands, Nichtaufnahme in den Völkerbund, Wirtschaftliche Einschränkungen durch die Abtretung von Elsass-Lothringen, Reparationsforderungen, Handelsdiskriminierung etc.) in einer schlimmen Lage. Die Bevölkerung war zerrüttelt und vom Individualismus geprägt. Es gab keine einheitliche Regierung mehr (vgl. Forderung der Abschaffung der Monarchie des Versailler Vertrages) sondern viel mehr eine provisorische Regierung, die für das Volk keine ausreichend guten Entscheidungen traf.
Doch nun konnte Hitler durch seine Dynamik und sein imposantes Auftreten, Punkte gewinnen. Er war der Gegenpol zu den konservativen und alten Machthabern, die ohne dieses Auftreten in der Öffentlichkeit ihre Ziele durchsetzten wollten.

Die Fakten zur Medienpolitk und Propaganda im Dritten Reich / Nationalsozialismus

1. Ideologien im Dritten Reich / Nationalsozialismus:

Der Nationalsozialismus war kein geschlossenes Gedankensystem, sondern eine irrationale »Weltanschauung«. Im Mittelpunkt standen unverrückbar Antisemitismus und Führerprinzip; im übrigen vereinte er in sich die unterschiedlichsten Elemente.
Die Methode der Werbung und Agitation basierte auf der demagogischen Vereinfachung von Problemen. Nationalsozialismus war Propaganda, die sich als Ideologie ausgab, d.h. ein Machtwille, für dessen Erhaltung man die jeweils größten psychologisch wirksamsten Probleme ausnutzte, die sich aus den Stimmungen und Triebrichtungen der Massen ergaben.
Die Wortführer versuchten, die durch das Christentum, die Aufklärung, den Industrialisierungs- und Emanzipationsprozess pervertierte Weltordnung wiederherzustellen. Nebenher aber lief, sich immer wieder damit überschneidend, ein zukunftsgerichteter Ehrgeiz, der sich auf die größten Schiffe, die schnellsten Flugzeuge oder die Motorisierung der Massen viel zugute hielt.

2. Goebbels - der Propagandaminister im Dritten Reich / Nationalsozialismus:

Joseph Goebbels war eines der Genies des Nationalsozialismus und unterstrich dies durch seine geschickte Vorgehensweise moderne Medien, wie Schallplatten mit Hitlerreden, nazistische Propagandafilme und vor allem den Volksempfänger geschickt einzusetzen. Er inszenierte einmalig die Gepränge, Aufmärsche mit Uniformierten, mit Fahnen und Trompeten, welche ihre Wirkung im Volk niemals verfehlten.
Goebbels baute sein Ministerium zu einem Instrument aus, dessen Einwirkung sich kaum jemand auf die Dauer entziehen konnte. Das,,Denken" sollte ausgeschaltet werden. Goebbels erfasste die Möglichkeiten die Volksseelen zu manipulieren. Der,,Führerkult", dessen eigentlicher Schöpfer und Organisator Goebbels war, wurde stark propagiert. Er erhob Hitler zum Gott indem er Mythen und Bilder erschuf. Die Propaganda der Nationalsozialisten bot das Bild einer ins Riesenhafte gesteigerten Theaterschau. Übrigens: Adolf Hitlers Lebenslauf und Hitler Referat hier wenn mehr Infos gewünscht sind.

3. Mittel der Beeinflussung, Propaganda und Medientypen im Dritten Reich / Nationalsozialismus:

3.1 Sport als Darstellung der starken Nation und Leitbild der Bevölkerung

Ein sehr wichtiges Mittel dazu war der Bereich des Sports. Er diente mehreren Zielen:
Siege deutscher Sportler sollten der Bevölkerung und dem Ausland gegenüber das wiedererstarkte Deutschland repräsentieren und damit den deutschen Nationalstolz
stärken und die Identifikation mit dem Führer fördern. In den 30er Jahren erbrachten deutsche Sportler herausragende Leistungen. Sport sollte als Vorbild für den Breitensport dienen, denn die körperliche Ertüchtigung der "Herrenrasse" gehörte zur Kriegsvorbereitung. Sportveranstaltungen beabsichtigten die Unterhaltung der Massen als Ablenkung von den Problemen des grauen Alltags. Die Sommerolympiade 1936 in Berlin war eine klare Propagandaveranstaltung für diesen Zweck. Mit fortschreitendem Kriegsverlauf wurden Sportgroßveranstaltungen immer seltener, bis sie ab 1944 gänzlich dem totalen Krieg zum Opfer fielen.

3.2 Kultur als Mittel der NS - Propaganda

Auch das gesamte kulturelle Leben wurde durch Gründung der Reichskulturkammer am 15.11.33 durch Goebbels der totalen Kontrolle unterworfen. Kultur sollte als Unterhaltung der Bevölkerung in den Dienst der Propaganda gestellt werden. Ob Musiker, Bildhauer, Dichter, Schriftsteller, Schauspieler, Kabarettist, wer als Künstler tätig sein wollte, musste der für ihn zuständigen Kammer beitreten und sich verpflichten, dem NS-Staat treu zu dienen. Hunderte von kritischen, demokratischen Künstlern emigrierten. Die verbliebenen passten sich an, darunter auch viele bekannte Schauspieler. Sie dienten dem NS-Regime, sorgten für Zerstreuung und Ablenkung der Bevölkerung und vertraten die Ideologie der Nazis.

3.3 Kriegsvorbereitende Erziehung der Jugend durch HJ und BDM

Die Organisationen der HJ-Hitler-Jugend für die Jungen- und BDM - Bund deutscher Mädel- für die Mädchen dienten ebenfalls der regimetreuen Erziehung und der Vorbereitung auf den geplanten Krieg. In Lagern wurde zuerst einmal das Gemeinschaftsgefühl auf spielerische Weise gestärkt. Dann erhielten die Mitglieder Hilfsaufgaben wie das Austragen der Einberufungsbescheide, Verteilen von Lebensmittelkarten, Sammeln von Altmetall. Die Mädchen leisteten in einem sozialen Pflichtjahr Dienste in Haushalt, beim Roten Kreuz, in Lazaretten etc.

4. moderne Medien (Film und Funk) im Dritten Reich / Nationalsozialismus als neuartige Propaganda

Auch das wichtige Medium Film hatte Goebbels unter seine Kontrolle gebracht. Zuerst kaufte er die UFA, dann wurden nach und nach alle Filmgesellschaften unter NS-Leitung gebracht. Besonders beliebt war im Vorprogramm der Filme die Deutsche Wochenschau, die von den Siegen berichtete, die Niederlagen verschwieg, und ein eindrucksvolles Propagandamittel darstellte. Im Rundfunk verbreitete der Volksempfänger positive Meldungen. "Feindsender" zu hören, war streng verboten.

5. Zeitungen im Dritten Reich / Nationalsozialismus:

Die Pressefreiheit wurde eingeschränkt und den Zeitungsverlegern (z.B. dem Haller Kreisbaltt) wurden die Lizenzen entzogen. Auch die Zeitungen der Parteien, waren meist parteilich. 1720 Lauf des „Völkischen Beobachters“.

"Propaganda im 3. Reich Referat" Quellen:

Gedanken aus einer Sendung zum Thema „3. Reich und Propaganda“ auf 3 Sat, Mitgeschriebene Stichworte von Herrn Kiesling in einer Geschichtsstunde, Diverse Fakten aus dem Internet mit dem Suchbegriff „+Propaganda +Hitler“.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.1 / 5 Sternen (29 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 11. Klasse
  • Erstellt: 2009
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 10.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 15 - 8? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • wood schrieb am 13.02.2012:

    gut :)

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+