Schulzeux.de > Geschichte

Österreichs moderne Geschichte Referat

Inhaltsverzeichnis

1. Das „Rest- Trauma“ als Anfang - ein Großreich zerfällt

Kaiser Franz Joseph starb (1916)

- er hielt auseinander strebende Völker zusammen

= Nachfolger Karl I
- versuchte ehrenvollen Frieden zu erlangen
- stellte Verbindung zur französischen Regierung her
- Im Sixtusbrief anerkannte er die Forderung der Allierten (ohne Absprache mit seinem Verbündeten)
- Alleingang wurde bekannt
- Karl I musste viel von seiner Glaubwürdigkeit einbüßen
- Soldaten slawischer Nationalitäten und manche Ungarn waren nicht mehr bereit für Erhaltung des „Völkerkerkers“ Opfer zu bringen = Zusammenbruch der Front und Auseinanderbrechen des Staates nicht mehr aufhaltbar
- Okt. 1918 Manifest zum „Neuaufbau der Staaten“
- Erklärung von Karl I zu spät
-> Auflösung der Donaumonarchie nicht mehr aufzuhalten, Nationen beriefen sich auf Punkt 10 im 14-Punkte- Programm von Wilson und erklärten Unabhängigkeit =
- Ausrufung Tschechoslowakische Republik (28.Okt.1918)
- Ausrufung ungarische Republik (16.Nov. 1918)
- Ausrufung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (S-H-S- Staat, 1.Dez. 1918)

Die Republik Deutschösterreich wird ausgerufen

Versammlung in Wien am 21. Okt. 1918 von deutschsprachigen Reichstagsabgeordneten

= erklärten sich zur „provisorischen Nationalversammlung von Deutschösterreich“
- Regierung aus 20 Mitgliedern = mit Ausarbeitung einer provesorischen Verfassung wurde Karl Renner beauftragt, das wichtigste Problem war die Erhaltung territorialen Bestandes
- 30.Okt.1918 = letzte kaiserliche Regierung trat zurück
- am selben Tag wurde provesorische Verfassung angenommen und damit der selbständige Staat Deutschösterreich gegründet
- Renner wurde Staatskanzler einer Konzentrationsregierung
- 3.Nov.1918- Krieg beendet- neue Grenzen ein Jahr später im Friedensvertrag von Saint Germain
- 11.Nov.1918- Karl I dankte zwar nicht ab, unterzeichnete aber eine Verzichtserklärung
(verzichtete auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften)
- 12.Nov.1918 Nationalversammlung beschloß jenes Gesetz, mit dem in Ö die Republik anerkannt wurde

Die Republik ist nicht lebensfähig

- Von Ö- ungarischen Großmacht war 1918 nur kleine Republik übrig
- wirtschaftliche Aussichten erweckten Hoffnungslosigkeit
= wichtigste Bodenschätze waren ausserhalb der neuen Grenzen, größten Industrieanlagen standen in Böhmen
- weiters fühlten sich die Österreicher durch den Kleinstaat eingeengt

2. Der Kampf um das Staatsgebiet Österreichs

Kronlandsgrenze oder Sprachgrenze?

-> Selbstbestimmmungsrecht der Völker im Friedensvertrag von Saint Germain für Ö nicht durchsetzbar
= Böhmen und Mähren in Tschechoslowakei eingegliedert, Gemeinden von Nö mussten abgetreten werden
- Süden: Berufung auf Kronlandsgrenze galt nicht
- Italien erhielt Wunschgrenze entlang des Alpenhauptkamms und somit deutschsprachigen Teil Südtirols und Kanaltal
- Untersteiermark und das Mißtal gingen an Königreich Serbien, Kroatien, Slowenien

Kärnten ungeteilt:

- Jugoslawien beanspruchte Südkärten mit Villach, Klagenfurt und dem Zollfeld
= slowenische Truppen maschierten ein
- Kärtner setzten sich erfolgreich zur Wehr
- Danach Einmarsch serbischer Truppen
- dann Volksabstimmung
- Nord und Südzone von Kärtner
- Süd war gegen Teilung
- Mehrheit und Nord musste nicht mehr abstimmen
-> Kärnten blieb bei Ö

Angliederung des Burgenlands:

- ungarischer Friedensvertrag von Trianon
= deutschsprachiger Teil von Westungarn zu Ö
= Ungarn weigerte sich = Kämpfe, dann Volksabstimmung im Raum Ödenburg (Sopron)
- unkorrekte Durchführung der Abstimmung (Terror, Listenfälschung,...)
= Mehrheit für Ungarn 1.Jän.1922 Ödenburg offiziell an Ungarn – Eisenstadt neue Hauptstaat

Bedrohung der Einheit:

- Geringes Vertrauen im Westen an den Staat
= Volksabstimmungsversuche für Anschluss an andere Staaten

Vorarlberg:

- Mehrheit für Anschluss an Schweiz

Tirol + Salzburg:

- Anschluss an Deutschland, Tirol spielte mit Gedanken mit Errichtung einer eigenen Republik
- So etwas zeigte, dass Österreicher kein Nationalbewußtsein hatten
= Folge: später Entstehung von großen innenpolitischen Konflikten und Erleichterung der Einflussnahme des Auslandes auf die österreichische Politik

3. Die politischen Parteien Österreichs

Die Sozialdemokratie zwischen Pragmatismus und Dogmatismus

- Sozialdemokratie kam nach Zusammenbruch der alten Ordnung zu wirklicher Bedeutung
- hatte als einzige Gruppe nach dem Weltkrieg ein fertiges Konzept
- wurde zur entscheidenden Macht
- vor allem Karl Renner bestimmte die Gestaltung des neuen Österreichs
- Parteiführer waren Intellektuelle
- entwickelten marxistisches Gedankengut zum „Austromarxismus“
- hatten verschiedene Auffassungen über Auslegung der Ideen von Marx
- Renner war Führer des gemäßigten Flügels
- war für Zusammenarbeit mit anderen demokratischen Gruppen
- war Pragmatiker und versuchte das Beste für die Wähler seiner Partei herauszuholen

Otto Bauer (radikaler Flügel)

- hielt an Marx proglamierten Änderung der Gesellschaftsordnung fest
- akzeptierte Gewalt nur als letztes Mittel zur Eroberung von Staatsmacht
- er befürwortete die demokratische Vorgangsweise in der politischen Auseinandersetzung
- er war gegen die Zwangsreformen des russischen Kommunismus als auch gegen die Beteiligung an einer Regierung unter der Führung bürgerlichen Parteien

Die christlichsoziale Partei - keine fest gefügte Einheit

- anfangs durch ein starkes soziales Engagement geprägt
- erst Sympathie der Arbeiterschaft dann aber Gewerbetreibender (Hauptwählerstock)
- wurde so später zu einer bürgerlich konservativen Partei
- eine große Zahl von Priestern arbeitete mit Wähler der Partei
- Bauern und Gewerbetreibende
- Führer hatten verschiedene Ansichten über Programm und politische Taktik
- Ignaz Seipel gehörte Partei an
- war intelligent, hatte staatsmännische Qualitäten und sein Idealismus wurde auch von politischen Gegnern geachtet

Die kleinen Parteien

- Großdeutsche Partei, Landbund= erzielten nur wenige Stimmen
- weitere: z.B Schoberblock, Heimatblock

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.5 / 5 Sternen (2 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 11. Klasse
  • Erstellt: 2007
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 28.07.16

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 8 / 2? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+