Schulzeux.de > Geschichte

Bismarcks Jugend Referat

Inhaltsverzeichnis

Ausformulierte Bismarck Referat zu diesem Handout hier.

Bismarck Handout zum Referat über seine Politische Sozialisation

UNIVERSITÄT POTSDAM

HISTORISCHES SEMINAR

 

Seminar: Bismarck                                                                                   

Dozent: PD Dr. Stefan Creuzberger

Referenten: xxx

Sommersemester 2010

 

Diskussionspapier zum Referat:

Der ostelbischer Junker Otto von Bismarck:
Herkunft und politische Sozialisation (1815-1851)

Leitfrage:

Inwiefern steht die Kindheit und Jugend Otto von Bismarcks, d.h. die Herkunft und der Charakter der Erziehung seitens der Eltern, im Zusammenhang mit seiner frühen politischen Sozialisation?

Gliederung:

1.     Forschungsstand

1.1 Historischer Kontext

2. Jugend und frühe Sozialisation Bismarcks

2.1 Stationen der familiären Sozialisation Bismarcks (1815-1847)

2.1.1 Jugend und Schulzeit

2.1.2 Studium („Die wilden Jahre“)

2.1.3 Referendar- und Junkerzeit

2.1.4 Die Lebenswende durch den Kreis der Pietisten

2.2 Strukturen und Stationen der politischen Sozialisation Bismarcks

     (1847-1851)

                        2.2.1 Feuerkopf der Gegenrevolution

2.2.2 Adjutant des Kamarilla- Hauptquartiers

2.2.3 Radowitz´ „Unions-Brauerei“ und die „Olmützer Rede“ als Eintrittskarte für die diplomatische Karriere

3. Fazit

Thesen:

Der Tod der Mutter, Wilhelmine Bismarck, ebnet Otto von Bismarck nicht nur das kurzzeitige Glück des unabhängigen Landedelmannes, sondern vor allem auch die ersten Schritte seiner politischen Laufbahn. 

Bismarcks Verhältnis zu seiner Mutter und die aufgezwungene Beamtenlaufbahn führten ihn eher von der Politik und dem Studium weg und trieben den noch „jungen“ Bismarck in die Richtung des ländlichen, preußischen Adels.

Bismarck setzte sich in seiner frühen Politik vor Allem für den altpreußischen Konservatismus und deren Rechte ein um seine Eigene Position und seine für „normal“ empfundenen Ansprüche zu sichern und nicht um sich vor dem Regierenden Friedrich Wilhelm IV. zu profilieren.

 

Literatur:

Engelberg, Ernst: Bismarck. Urpreuße und Reichsgründer. Berlin 1985.

Gall, Lothar: Bismarck. Der weiße Revolutionär. München 2002.

 Hillgruber, Andreas: Otto von Bismarck. Gründer der europäischen Großmacht Deutsches Reich. Göttingen 1978.

 Pflanze, Otto: Bismarck. Der Reichsgründer. München 1997.

 Richter, Werner: Bismarck. Eine Biografie. Frankfurt a. M. 1962.

 Schmidt, Rainer F.: Otto von Bismarck (1815–1898). Realpolitik und Revolution. Eine Biographie. Stuttgart 2004.

 v. Bismarck, Otto Leopold: Gedanken und Erinnerungen. Cotta (Stuttgart und Berlin) 1898.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.2 / 5 Sternen (5 Bewertungen)
  • Autor: T.Z.
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 4. Semester (Uni)
  • Erstellt: 2010
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 10.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 12 / 3? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • lol schrieb am 06.04.2011:

    dein vortrag stinkt

    Admin: Bislang war uns die olfaktorische Wahrnehmung typographischer Erzeugnisse nicht bewusst - vielen Dank für diese Horizonterweiterung!

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+