Schulzeux.de > Geschichte

Totalitarismus Theorien (Referat)

Inhaltsverzeichnis

1.) Einleitung und Definition "Totalitarismus"

- Definition: “Totalitarismus bezeichnet eine diktatorische Herrschaftsform, die im Unterschied zu autoritär geführten Diktaturen das Ziel hat, im Sinne einer bestimmten Ideologie einen ‚neuen Menschen’ zu formen und dadurch alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens durchdringt.“
- Abkürzungen: T. = Totalitarismus , TT = Totalitarismus Theorie(n), GG = Grundgesetz

2.) Begriffsgeschichte des Totalitarismus

- entstand in 20er Jahren des faschistischen Italiens durch Antifaschisten

- ab 30er Jahre: mutierte zum polit. Kampfbegriff & umfasst auch Kommunismus („vergleichende TT“)

- nach 2. WK: erfährt Aufschwung ->klassische TT entwickeln sich, findet Einzug in GG der BRD
- seit 90er: „Renaissance“ der TT aufgrund Auseinandersetzung mit Vergangenheit (Zerfall der UDSSR & DDR)

3.) Totalitarismus Modelle

3.1 Hanna Arendt

- (nach ihr nur Stalinismus und Nationalsozialismus totalitäre Systeme!)
- Rolle des Terrors und damit einhergehende Freiheitsberaubung wesentliches Merkmal

- weitere Kriterien: Wille zur Weltherrschaft, fanatisierte Massenbewegungen auf Grundlage des Führerprinzip, millionenfache Morde (konkret in KZ’s), eine bestimmte Ideologie und Propaganda

3.2 Friedrich/Brzezinski

- verschiedene totalitäre Systeme grundsätzlich gleichartig und untereinander vergleichbar
- das Wesen der totalitären Regime: ihre Organisation und ihre Methoden zur Erreichung der totalen Kontrolle, nicht ihr Streben nach totaler Kontrolle (sind dennoch keine „statischen Gebilde“)
- haben im wesentlichen folgende 6 Merkmale klassifiziert:
1. eine umfassende, allgemeinverbindliche, auf Schaffung einer neuen Gesellschaft (stark utopische und z.T. religionsähnliche Elemente) ausgerichtete Ideologie mit Wahrheitsanspruch
2. eine einzige, hierarchisch organisierte Massenpartei (neuen Typs), die mit dem Staat identisch ist (Partei = Staat), oder ihn zumindest bestimmt
3. ein physisches und/oder psychisches Terrorsystem: Kontrolle und Überwachung durch Geheimpolizei
4. das nahezu vollständige Monopol der Massenkommunikationsmittel
5. das nahezu vollständige Monopol der Anwendung der Kampfwaffen
6. eine zentrale, bürokratisch koordinierte Überwachung und Lenkung der Wirtschaft

3.3 Kielmansegg

- sieht als entscheidende Merkmale des Totalitarismus:
1. monopolistische Konzentration der Einflussmöglichkeiten auf Entscheidungsprozesse in einem Führungszentrum ->Führung regelt nicht unbedingt alles selbst, sondern hat prinzipiell (!) Möglichkeit Entscheidungen außerhalb ihrer selbst zu revidieren
2. prinzipiell unbegrenzte Reichweite der Entscheidungen des politischen Systems
-> d. h. die Eingriffskompetenz des politischen Systems in prinzipiell alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens jederzeit möglich
3. prinzipiell unbeschränkte Freiheit, Sanktionen zu verhängen (unbeschränkte Intensität der Sanktionen) ->entscheidend hierbei:  „Sanktionsinstrumentarium“ und die Verfügungsfreiheit über diese Instrumente (Terror  ist nur eines der möglichen Instrumente, weitere sind bspw. die Bestimmung über Bildungs-, Berufs- und Kommunikationschancen)

-> Nach Kielmansegg: Inanspruchnahme von Entscheidungsgewalt unbegrenzter Reichweite (2.) zieht die obige Struktur nach sich (dieser Punkt ist Beginn der Entstehung totalitärer Systeme)
-> Es besteht also Vorrang der Sicherung des Entscheidungsmonopols vor allen anderen Herrschaftszielen

4. Merkmale und Beispiele totalitärer Staaten

4.1 Merkmale totalitärer Staaten

- als wesentlichstes Merkmal: keine Gewaltenteilung (befindet sich nämlich „in einer Hand“)
- weitere sind (nicht schwerpunktmäßig geordnet) : besitzen bestimmte Ideologie -> Schaffung „neuen Menschen“, setzt Menschen durch Propaganda & Erziehung ständiger Indoktrination aus, Geheimdienste/-polizei und Spitzel sorgen für ständige Kontrolle und Terror, Gleichschaltung aller Lebensbereiche, richten sich gegen demokratische Grundrechte/Anschauungen, willkürliche Repressionen, Einschränkung/Entzug der Presse-, Medien- und Meinungsfreiheit (also besitzen „Informationsmonopol“)

4.2 Merkmale der Totalitarismus-Theorien

- beziehen sich auf linke wie rechte Diktaturen der Gegenwart, sind „analogisierender Natur“ (Vgl. ist sinnvoll), sehen T. als ausschließliches Problem der Moderne an, beruhen auf der Analyse historischer Ereignisse & enthalten politisch wertende Momente (Maßstab ist demokratisch-pluralistischer Verfassungsstaat)

4.3 Beispiele totalitärer Staaten

- Faschismus in Italien (1922-43), Deutschland zur Zeit des Zeit des Nationalsozialismus, Sowjetunion zur Zeit des Stalinismus, Volksrepublik China unter Mao Zedong , (bei allen anderen Systemen: Uneinigkeit)

5. Kritische Betrachtung

- Vergleich von Kommunismus (Stalinismus) und Faschismus (Nationalsozialismus) äußerst kritisch zu sehen
-> eventuelle Relativierung der NS-Verbrechen einerseits, andererseits auch viele „rote“ Verbrechen
- viele Historiker meinen: klassische TT zu statisch und erfassen nicht gesellsch. Wandel
- Maßstab der TT ist westliche Demokratie (demokratisch-pluralistische Verfassungsstaaten)
-> daher insbesondere von linker Seite Vorwurf der Diffamierung marxistischer Ideen 

- generell also jeglicher Versuch der Kritik an TT als „extremer Auswuchs“ & somit als „schlecht“ bewertet

6. Aktualisierung und Fazit

- klassische TT können als „veraltet und verstaubt“ bezeichnet werden (terroristisch-fundamentalistische Bewegungen/Systeme lassen sich schwer bzw. gar nicht einordnen) -> Überarbeitung notwendig

- fazit: ...

Quellen

Literatur:
JESSE, Eckhard/BACKES, Uwe, 1985: Totalitarismus, Extremismus, Terrorismus, 2. Auflage, S. 77ff., 234f,  287ff. & 362

JESSE, Eckhard , 1999: Totalitarismus im 20. Jahrhundert. Eine Bilanz der internationalen Forschung, 2. Auflage. Bonn (Bundeszentrale für Politische Bildungsarbeit) S. 5f, 50,121 &  166ff.

Walter Schlangen, Bonn 1972: Theorie und Ideologie des Totalitarismus, 1. Auflage, S. 2ff, 14 & 34ff.

Juan J. Linz, Berlin 2004: Totalitäre und autoritäre Regime, Potsdamer Textbücher, , 2. Auflage, S. 33 & 111ff.

Stephan Lobert, April 1999 „Abiturwissen, von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart“ (Ernst Klett Verlag) S. 63ff
Thomas Keiderling: F. A. Brockhaus 1905–2005. Brockhaus, Leipzig 2005. Stichwort „Totalitarismus“

Internet:
http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=JOGNZB
http://www.politisches-woerterbuch.de/index.php?title=Totalitarismusdoktrin
http://de.wikipedia.org/wiki/Totalitarismus

http://www.geschichtsforum.de/showthread.php?t=14109

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.8 / 5 Sternen (4 Bewertungen)
  • Autor: Tom Zeddies
  • Fach: Geschichte
  • Stufe: 13. Klasse
  • Erstellt: 2007
  • Note: 1
  • Aktualisiert: 14.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 3 mal 1? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+