Schulzeux.de > Politik

Nationalismus Referat & Definitionen

Inhaltsverzeichnis

Referat Aufgabe: Definiere mit eigenen Worten die Begriffe Antisemitismus, Assimilation, Deutscher Bund, Minderheit, Nation, Nationalismus, Nationalität und Neuhumanismus! Als ausformuliertes Referat brauchbar!

Definition Antisemitismus

Antisemitismus: Ablehnung oder Bekämpfung von Juden aus rassischen, religiösen oder sozialen Gründen. Der Begriff entstand 1879, gleichwohl gab es vor allem religiös begründete Judenfeindschaft schon in der Antike und im Mittelalter. Seit etwa 1860 verstärkte eine pseudowissenschaftliche, völkisch-rassische Begründung den Antisemitismus; die Juden galten als "minderwertige Rasse". Dieser rassisch begründete Antisemitismus wurde später zentraler Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie.

Definition Assimilation

Assimilation (lat. =Ähnlichmachung): Bezeichnung für die bewusste oder unbewusste Angleichung einer ethnischen, religiösen oder sozialen Gruppe (in der Regel einer Minderheit) an eine andere (in der Regel die Mehrheit), z. B. die Angleichung von Einwanderern an die Werte des Einwanderungslandes oder die Angleichung der Juden an die Mehrheit in den europäischen Nationalstaaten seit Beginn des 19.Jh.
Definition Autonomie
Autonomie (griech. = Selbstbestimmung): bezeichnet die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit von Völkern, Nationalitäten und Staaten. Als völkerrechtlicher Begriff gewann er im Zusammenhang mit der Verkündung des Selbstbestimmungsrechts nach dem Ersten Weltkrieg Bedeutung. Innerhalb bereits bestehender Nationalstaaten meint Autonomie ein gewisses Maß an Eigenständigkeit, das ethnische Minderheiten oder Regionen besitzen, z. B. in der Kulturpolitik oder im Justiz und Verwaltungswesen das Recht zur Verwendung der eigenen Sprache als Amts- oder Schulsprache.
Bundesstaat: aus Einzelstaaten zusammengesetzter Gesamtstaat, wobei die Einzelstaaten einen Teil ihrer souveränen Rechte in der Gesetzgebung und Verwaltung an den Gesamtstaat übertragen, z. B die Außen-, Verteidigungs- und Finanzpolitik, einen anderen Teil aber behalten, z. B. die Schul- und Kulturpolitik. Man bezeichnet dieses Gestaltungsprinzip von Staaten als Föderalismus (z B. USA, Bundesrepublik Deutschland, Schweiz).

Definition Deutscher Bund

Deutscher Bund: auf dem Wiener Kongress 1814/15 gegründeter Staatenbund der souveränen deutschen Fürsten und freien Reichsstädte mit 38, später 39 und zuletzt bei der Auflösung 1866 33 Mitgliedern. Organe waren der Bundestag, eine Versammlung der bevollmächtigten Gesandten der einzelnen Staaten (also keine Volksvertretung) und der Engere Rat, dem Regierungsvertreter der elf größten Mitgliedsstaaten angehörten. Nach innen waren die Mitgliedsstaaten souverän; nach außen durften sie kein Bündnis schließen, das sich gegen die Sicherheit des Deutschen Bundes insgesamt oder die eines seiner Mitgliedsstaaten richtete.

Definition Minderheit

Minderheit: Bevölkerungsgruppen in einem Staat, die sich von der Mehrheit durch ein einzelnes Merkmal oder mehrere Merkmale wie Rasse, Sprache, Religion, Moralvorstellungen unterscheiden. Die Mehrheit begegnet solchen Minderheiten häufig mit Vorurteilen, Diskriminierung sowie Feindseligkeiten und benachteiligt sie. In extremen Fällen kommt es zu einer physischen Vernichtung der Minderheit durch die Mehrheit, wie der Verfolgung und Vernichtung der Juden im Nationalsozialismus.

Definition Nation

Nation (lat. = Abstammung): Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit Bezeichnung für Großgruppen mit gemeinsamer Herkunft; seit dem 12. Jh. stimmten die Teilnehmer auf den kirchlichen Konzilien nach Nationen ab; an vielen Universitäten organisierten sich die Studenten nach Nationen. Seit dem 18. Jh wird der Begriff auf ganze Völker übertragen. Er bezeichnet große Gruppen von Menschen mit gewissen, ihnen bewussten Gemeinsamkeiten, z. B. gemeinsame Sprache, Geschichte oder Verfassung, und vielen inneren Bindungen und Kontakten (wirtschaftlich, politisch, kulturell). Diese Gemeinsamkeiten und Bindungen werden von den Angehörigen der Nation positiv bewertet und teilweise leidenschaftlich gewollt.
Nationen haben oder wollen eine gemeinsame staatliche Organisation und grenzen sich von anderen Nationen ab. Staatsbürgernationen ("subjektive" Nation) haben sich in einem vorhandenen Staatsgebiet durch gemeinsames politisches Handeln entwickelt (z. B. Frankreich). Kulturnationen ("objektive" Nation, Volksnation) verfügen über sprachlich-kulturelle Gemeinsamkeiten (z. B. eine Nationalliteratur~ und Nationalbewusstsein, nicht jedoch unbedingt über einen Nationalstaat (z. B. Deutschland vor 1871, Polen vor 1918).

Definition Nationalismus

Nationalismus: Als wissenschaftlicher Begriff meint er die auf die moderne Nation und den Nationalstaat bezogene politische Ideologie zur Integration von Großgruppen durch Abgrenzung von anderen Großgruppen. Der demokratische Nationalismus entstand in der Französischen Revolution und war verbunden mit den Ideen der Menschen- und Bürgerrechte, des Selbstbestimmungsrechts und der Volkssouveränität. Der integrale Nationalismus entstand im letzten Drittel des 19.Jh. und setzte die Nation als absoluten, allem anderen übergeordneten Wert. Zur politischen Macht wurde er insbesondere in der Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Daraus hat sich die negative Besetzung des Begriffs in der politischen Öffentlichkeit nach dem Zweiten Weltkrieg ergeben, in der Nationalismus in der Regel als übersteigerte und aggressive Form des Nationalgefühls verstanden wird (frz. Chauvinismus; engl. Jingoismus).

Definition Nationalität

Nationalitäten: Völkerrechtliche Bezeichnung für nationale (ethnische) Minderheiten in einem Staat. Als Nationalitätenstaaten werden solche Staaten bezeichnet, in denen eine Vielzahl von Nationalitäten leben, im 19. Jh. z. B. Österreich-Ungarn oder Russland.
Nationalstaat: Bezeichnung für die annähernde Übereinstimmung von Staat und Nation durch die staatliche Konstituierung einer gegebenen Nation. Der Nationalstaat löste im 19. Jh. weitgehend den frühneuzeitlichen Territorialstaat ab. In der Regel, aber in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen, spielten dabei sowohl ethnisch-kulturelle Gesichtspunkte als auch das Prinzip der Volkssouveränität und der Selbstbestimmung eine Rolle.

Definition Neuhumanismus

Neuhumanismus: Bezeichnung für die wiedererwachende Beschäftigung mit der Antike Ende des 18./Anfang des 19.Jh. (auch Klassik genannt), in Deutschland vor allem durch Wilhelm von Humboldt, Gotthold Ephraim Lessing, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Johann Gottfried Herder.
Patriotismus (griech. patriotes = Landsmann, Mitbürger): Als Patrioten (Vaterlandsfreunde) bezeichneten sich in Frankreich die Anhänger der Revolution von 1789, in Deutschland die Anhänger der Befreiungskriege 1813/14. Ein Patriot setzt sich aktiv und mit gefühlsbetonter Hingabe für das Wohl des Vaterlandes ein; in Notlagen ist er bereit freiwillig das Vaterland mit der Waffe zu verteidigen.

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4.7 / 5 Sternen (3 Bewertungen)
  • Autor: Nicht angegeben
  • Fach: Politik
  • Stufe: 13. Klasse
  • Erstellt: 2002
  • Note: 1-
  • Aktualisiert: 30.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 8 / 4? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:
  • muh schrieb am 16.03.2012:

    hallo klasse seite !

  • geysha schrieb am 27.12.2011:

    Good morning!
    i wish you all a great Happy New Year!
    Health, luck and love!
    Good definition of nationalismus, thanks!

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+