Schulzeux.de > Politik

Gesundheit & Recht - Referat

Inhaltsverzeichnis

Folgend ein Referat über die Beziehung von Gesundheit und Recht - aus soziologischer Sicht.  Das Referatsthema lautet konkret:

Ist das eigentlich gerecht?

Gesundheit und Recht


Gliederung:

 1.) Was ist der Fall?

1.1 Recht auf Gesundheit

Grundgesetz garantiert einklagbare Menschen- und Grundrechte:

-       „Menschenwürde“,

-       „Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ sowie

-       „Gleichheit vor dem Gesetz“ (Rechtsstaatprinzip)

-       u.a.(Art. 1 bis 19 Grundgesetz)

1.2 Gesundheit und Recht

inkohärente Fallbeispiele:

-       „Kosten-Nutzen-Frage“ (Arztauftrag kontra Ressourcenverteilung)

-       Organtransplantation, Privatpatientenvorzug, Patientenchip

-       Ab wann „Recht auf Leben“?

 
2.) Was steckt dahinter?

eigenständiges Funktionssystem mit:
- eigenem Code (recht/unrecht),
- eigenem Medium (Recht),
- eigenen Programmen (Gesetzen) und
- eigener Leitprofession (Juristen)

 

EINLEITUNG Referat "Gesundheit und Recht":

Heute zeigen, dass und wie Recht bzw. gesetzliche Bestimmungen  in das Gesundheitsweisen "reinfunken",
also wo sich Rechts-und Gesundheitslogik "beißen"

Wir werden sehen: ist es eine Sache, alles "schön" rechtlich zu regeln,
aber eine völlig andere Sache, das dann umzusetzen, zu finanzieren oder auch politisch "durchzusetzen".

Wir werden uns also zunächst der Beziehung „Gesundheit&Recht“ widmen um zu schauen:
was ist der Fall?

Und ein zweiter, wissenschaftlich-soziologischer Blick gilt dann der Frage,
was ist eigentlich "das Recht", was steckt dahinter?

1. Gesundheit auf Recht

Das GG bestimmt ja komplett & grundsätzlich die rechtliche & politische Grundordnung der BRD

Ursprünglich 1. Satz:
„Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen“

STATTDESSEN: Einstieg Zitat, GG 1 (1)
VORLESEN

Es ist also die Würde eines jeden, die der Staat als oberstes Rechtsgut vorgibt und mit „aller Gewalt“ zu schützen vermag

Weiter geht es im Absatz 2 & 3,
wo Menschen und Grundrechte garantiert werden

Diese jederzeit einklagbaren Menschen- & Grundrechte werden nun nach und nach bis Art. 19 ausdiff. & dargelegt

Hierbei wichtig: diese Grundrechte selbst durch Verfassungsänderung nicht aufhebbar (Art. 79 Abs. 3 GG)

Interessant für uns bzg. Recht & Gesundheit: Art. 2 & 3
Art. 2: „Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung […], auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“
UND Art. 3  beginnt: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“

Die öffentliche Fürsorge wird bemerkenswerterweise erst relativ spät in Art. 73 & 74 angesprochen

Das Medizinrecht im Einzelnen nochmals detailliert ausstaffiert
(Arzthaftung, Regelung Privatpat., Pflegerecht usw.)

Nachdem wir also festgestellt: Staat garantiert rechtlich jedem Menschen würdevolles Leben mit körperlicher Unversehrtheit

Werden nun feststellen: dieses „Recht auf Gesundheit“ beißt sich in realpraktischer Umsetzung

Daher: an BSP‘s veranschaulichen

1.2 Gesundheit und Recht

zB: Auftrag des Arztes:
liegt ja im Heilen, im Lindern von Schmerzen UND in der Wiederherstellung verminderter oder schwindender Körperfunktionen

hat ja eigentlich den hippokratischen Eid geschworen, ist im Handeln aber ökonomischen Zwängen unterlegen

Stichwort „Kosten-Nutzen-Frage“ & bestmögl. Ressourcenverteilung:

Hierzu hat eine Untersuchung über eine Prävention koronarer Herzerkrankungen durch die Einführung der Statine (Cholesterin senkendes Medikament) ergeben, dass eine Behandlung aller therapiebedürftiger Menschen mehr als das Budget aller deutschen Universitätskliniken erfordert.

Der Anspruch auf Leben und körperliche Unversehrtheit ist auch von finanziellen Schranken..

Kirchhof fordert daher Ausdiff. der Leistungen in :
- Notwendige (akute Beschwerden)
- Wünschenswerte (Ausbesserung)
- Hilfreiche  (Pflege & Betreuung)
- sowie überflüssige

Ein anderes Beispiel ist die Organtransplantation ..

Organentnahme nur bei Einwilligung des Spenders erlaubt,
allein ethisch fundierte Spendenbereitschaft kann kranken Menschen helfen

Da nun aber tatsächlich nur wenige Menschen zu einer Spende bereit sind, versucht das deutsche Recht bei fehlender Willenserklärung automatisch Spendenbereitschaft vorauszusetzen

Kirchhof sieht hier das GG-garantierte Freiheitsrecht berührt, wenngleich Österreich diese Widerspruchsreglung führt (genau wie DDR) (selbst Ausländer!)

Eine andere spannende Frage ist in diesem Zus.hang dann auch:
wann beginnt eigentlich das garantierte Recht auf Leben und Menschenwürde; kurz wann beginnt Leben?

Hierzu Bundesverfassungsgericht:

„Der Schutz des ungeborenen menschlichen Lebens kommt ihm seit der Nidation (Phase nach 1. Schwangerschatfswoche) zu, weil es sich bei dem ungeborenen um individuelles, bereits festgelegtes Leben handelt, das sich nicht erst zum Menschen, sondern als Mensch entwickelt“

Als letztes Beispiel des Gesundheit-Recht-Konfliktes: Streit um neue Patienten-Chipkarte

Hier beißt sich Recht auf informationelle Selbstbestimmung mit Logik der staatlichen Fürsorgepflicht

Sprich: aus Datenschutzgründen wird die Einführung des Patientenchips (und damit enormer Arbeitserleichterung sowie Kostenersparnis für alle) mind. verzögert

Was sich hinter diesen Fällen verbirgt, … (Überleitung zum Referatspartner, wessen Text momentan leider nicht verfügbar ist)

Literatur des Referats GESUNDHEIT UND RECHT:

Kirchhof (2006): Medizin zwischen Ethik, Recht und Vorbehalt des Möglichen; in: Kern/Wadle/Schroeder/Katzenmeier: Humaniora. Medizin - Recht - Geschichte; Heidelberg; S. 931-952.

Luhmann (1976): Ausdifferenzierung des Rechtssystems; in: Luhmann: Ausdifferenzierung des Rechts; Frankfurt; S. 35-52.

 Handout Kopf:

UNIVERSITÄT POTSDAM

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät
Sommersemester 2012

Seminar: Gesundheit! Soziologische Perspektiven auf ein absonderliches System

Dozent: Dr. rer. pol. Dipl.-Verw.wiss. Philipp Männle, M.A.

Referenten: xyz, zyx

Datum: 02.06.2012

Recht, Juristik, Gesundheit, Referat, Soziologie

Hilf uns und deinen Freunden, indem du diese Seite teilst, verlinkst und bewertest

4 / 5 Sternen (2 Bewertungen)
  • Autor: T.Z.
  • Fach: Politik
  • Stufe: 2. Semester (Uni)
  • Erstellt: 2012
  • Note: Ohne Wertung
  • Aktualisiert: 04.07.16

Schreibe jetzt deine Meinung

    Was ist 13 - 9? Ergebnis:  
Wähle dein Bild:

Mitmachen

Drag & Drop oder: Durchsuchen... Endungen: .doc(x) .xls(x) .ppt(x) .pdf .txt .rtf .jpg .gif .png .bmp

Danke für deinen Besuch bei Schulzeux.de

Zeig diese Seite deinen Freunden

Mithelfen ist ganz einfach

Du hast sicher auch noch Hausarbeiten, Vorträge etc. auf deinem PC. Veröffentliche sie in wenigen Sekunden und hilf damit tausenden Mitschülern.

Mehr Infos

Schulzeux.de auf Facebook

Schulzeux.de bei Google+